1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Mindestens 42 Tote beim Kampfeinsatz

Bei einem Kampfeinsatz tadschikischer Soldaten gegen islamistische Untergrundkämpfer sind in der zentralasiatischen Republik zahlreiche Menschen getötet worden.

Berg-Badachschan an der Grenze zu Afghanistan (Foto: cc-by-sa/Al-Musafir)

Kämpfe an der tadschisch-afghanischen Grenze

Nach Angaben der Sicherheitskräfte konzentrierte sich der Militäreinsatz auf die Stadt Chorog in der östlichen Region Berg-Badachschan an der Grenze zu Afghanistan. Sämtliche Telefon- und Internetverbindungen waren unterbrochen. Medien berichteten, in Chorog seien der Markt und andere Geschäfte geschlossen worden. Der Verkehr in und aus der Region war demnach mit Ausnahme von Militär- und Krankentransporten blockiert.

Auslöser des Militäreinsatzes war der Mord an dem Leiter der regionalen Sicherheitskräfte, General Abdullo Nasarow. Nasarow war am Samstagabend in der entlegenen Region im Pamir-Gebirge von Unbekannten aus seinem Dienstwagen gezerrt und erstochen worden. Die Behörden verdächtigten zunächst Tabakschmuggler, vermuten inzwischen aber den früheren Rebellenkommandeur Tolib Ajombekow hinter dem Mord. Ajombekow hatte während des Bürgerkriegs zwischen 1992 und 1997 eine Rebelleneinheit geführt, war anschließend aber in die Grenzschutzeinheiten aufgenommen worden.

Video ansehen 08:59

Tadschikistan: Rückzugsraum für Islamisten (09.05.2010)

Sorgen um eine Destabilisierung der Lage in Zentralasien

Die Regierung wirft Ajombekow vor, mit seinen Kämpfern in den Schmuggel an der afghanischen Grenze verwickelt zu sein. Zudem soll er für eine Reihe von Morden verantwortlich sein.

Kommentatoren äußerten sich besorgt und sprachen von der Gefahr einer Destabilisierung der Lage in Zentralasien. Die tadschikische Zentralregierung hat seit langem keine effektive Kontrolle mehr über die autonome Region Berg-Badachschan. Das entlegene Gebiet war während des Bürgerkriegs eine Hochburg der Rebellen und gehört immer noch zu den ärmsten Regionen der früheren Sowjetrepublik.

hf/kle (afpd, dpa)

Audio und Video zum Thema