1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Mindestalter 59

Bei dieser Misswahl gibt es kein Höchst-, sondern ein Mindestalter: Erstmals wurde in Berlin eine "Miss Senior" gekürt. Aus den Gesichtern der Siegerinnen spricht Lebenserfahrung und Energie.

default

Miss Senior 2003: Ilse Pätau (79)

Gisela Langbein zeltete mit 59 Jahren im Basislager am Mount Everest und Helga Müller tanzte mit 69 begeistert auf der Love Parade. Daheim hört Frau Müller beim Putzen am liebsten Techno. Da verwundert es kaum, dass diese lebenslustigen Damen wenig Berührungsängste bei der ersten deutschen Misswahl für Seniorinnen zeigten. Sie kamen in Glitzerpulli oder Abendkleid, und später strahlten sie mit der gewählten "Miss Senior Berlin" um die Wette: Ilse Pätau ist 79 und freut sich über ihren Preis, einen Model-Vertrag. "Natürlich mach' ick das", sagt sie selbstbewusst.

Rotkohl und Klösse

Die Wahl der Miss Senior Berlin am vergangenen Mittwoch (19.11.2003) hat nichts zu tun mit der kommerzialisierten Fleischbeschau bei der Kür junger Schönheitsköniginnen. Es geht nicht um Modelmaße oder Bikini-Paraden, sondern um Ausstrahlung oder Witz. "Ich bin neugierig wie eine Katze", sagt Schneiderin Maria Krause (59). "Ich mache mich gern hübsch. Ich bin 41 Jahre verheiratet und die Konkurrenz schläft nicht." Von Superstar-Allüren ist diese Senioren-Wahl weit entfernt. Die Kandidatinnen stehen mit beiden Beinen im Leben. "Ich koche gern, Braten mit Rotkohl und Klößen", stellt sich Edda Nachtigall (63) vor.

Sich präsentieren auch ab 60

Organisatorin Susanne Petermann, Inhaberin einer Werbeagentur, hat mit ihrer Senioren-Misswahl wohl einen Nerv getroffen, und möchte diese nun bundesweit organisieren. "Ab 60 gibt es kaum Gelegenheiten, sich zu präsentieren", sagt sie. "Viele Damen sind auch im Alter

flotte Feger, sie wollen was eleben." Nur seriös soll es sein. Petermann erhielt 280 Miss-Bewerbungen, als Hobbys hatten Seniorinnen "Aktienhandel" angegeben - oder schlicht "Männer".

Margit Miosga, die in Berlin eine Casting-Agentur für Senioren aufgebaut hat, wundert dieser Zuspruch nicht. Ihre Kartei ist voll von "Berliner Typen", von der mondänen Lady bis zur herzensguten Omi. Es sind Menschen, aus deren Gesichtern Lebenserfahrung und Energie

spricht. Doch kaum einer will sie buchen, für die Werbung oder den Film. "Viele Produzenten pflegen ihr Senioren-Klischee", seufzt Miosga. "Sie wollen die liebe Oma, nur bitte nicht zu runzlig."

Singels auch im Alter

Nicola Siegel, die auch Senioren castet, sieht das anders. "Die typischen Omas und Opas gibt es doch gar nicht mehr", sagt sie. "Die heutigen Senioren sind oft Singles mit vielen Interessen. Sie haben Geld und werden sicher bald massiv umworben", mutmaßt sie. Neben ihr in der Jury sitzen Schlagersänger Frank Schöbel (60), Sängerin Dagmar Frederic (59) oder Volksschauspieler Herbert Köfer (82) - und nicken.

Miss Senior Berlin Ilse Pätau lächelt nach der Wahl gerührt in die Kameras. Die ehemalige Serviererin, die schon für Berlins Star-Friseur Udo Walz modelte, hat den Charme der Ur-Berlinerin, diese eigenwillige Mischung aus Herbheit und Herzensgüte. Einmal im Monat legt die 79-Jährige im langen Kleid mit Schlitz eine kesse Sohle aufs Parkett. Ihren 85 Jahren alten Mann lässt sie dann zu Hause.