1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Flüchtlinge

Migration: Starker Familiennachzug erwartet

Die Bundesregierung rechnet mit 200.000 bis 300.000 Syrern und Irakern, die aufgrund der Familienzusammenführung nach Deutschland einreisen werden. Sie haben einen Anspruch darauf, zu ihren Familien reisen zu dürfen.

Grundlage für diese Kalkulation seien zum einen die bereits erteilten Visa, zum anderen die erwarteten Anträge, wie auf Anfrage der Zeitung "Welt am Sonntag" aus dem Auswärtigen Amt verlautete. Zudem führe eine zweite Schätzung mit Blick auf den durchschnittlichen Familiennachzug bei syrischen Flüchtlingen zu dieser Größenordnung.

Derzeit müssen die Antragsteller von Visa zur Familienzusammenführung mit langen Wartezeiten für einen Termin in den deutschen Auslandsvertretungen rechnen. Im Generalkonsulat im irakischen Erbil beträgt diese sieben und im libanesischen Beirut neun bis zwölf Monate, wie ein Vertreter des Auswärtigen Amts zuletzt im Innenausschuss des Bundestages erklärte. In der Türkei sei sie dagegen mittlerweile auf einen Monat reduziert.

Große Herausforderungen

Die "historischen Dimensionen der Zuwanderung nach Europa und Deutschland seit 2015 stellten das Auswärtige Amt beim Familiennachzug vor immense Herausforderungen, die trotz aller Anstrengungen und Bemühungen nicht in allen Fällen zur Zufriedenheit zu bewältigen gewesen seien", wird ein Regierungsvertreter im Protokoll zitiert. Demnach konnten durch zusätzliches Personal und vereinfachte Verfahren die Wartezeiten zuletzt jedoch verkürzt werden.

Im ersten Quartal 2017 wurden den Angaben zufolge rund 17.000 Familienzusammenführungs-Visa ausgestellt. Das Auswärtige Amt geht jedoch davon aus, dass sich die Zahl weiter erhöhen wird.

Die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Luise Amtsberg, sieht angesichts der großen Nachfrage dringenden Handlungsbedarf aufseiten der Bundesregierung. "Der Familiennachzug zu anerkannten Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak läuft immer noch viel zu schleppend", sagte Amtsberg der "Welt am Sonntag". Sie forderte mehr Personal und Flexibilität bei der Bearbeitung der Visaanträge. "Es ist nicht einzusehen, warum Anträge nicht auch von Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes in Berlin bearbeitet werden könnten", sagte Amtsberg.

cgn/cr (kna, Die Welt)