1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Mexiko leichte Beute für Argentinien

Argentinien fordert Deutschland im Viertelfinale heraus. Das Team um Weltfußballer Lionel Messi gewann gegen Mexiko mit 3:1. Auch in diesem Achtelfinal-Spiel gab es eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters.

Argentiniens Burdisso fliegt über den am Boden liegenden Mexikaner Hernandez. Foto: AP

Mexiko hopp, Argentinien topp

Der zweimalige Weltmeister Argentinien ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Die Mannschaft um Superstar Lionel Messi gewann vor 84.377 Zuschauern im Soccer-City-Stadion in Johannesburg gegen Mexiko mit 3:1 (2:0) und ist damit Gegner der deutschen Mannschaft im Viertelfinale.

Irregulärer Treffer zum 1:0

Den besseren Start erwischten überraschend die Mexikaner. In der achten Minute landete ein Schuss des mexikanischen Verteidigers Carlos Salcido an der Latte des argentinischen Tors. Die favorisierten Argentinier brauchten fast zwanzig Minuten, um ins Spiel zu finden. Beim Führungstreffer in der 26. Minute profitierten die "Gauchos" von einer Fehlentscheidung des italienischen Schiedsrichtergespanns.

Tevez köpft das 1:0 für Argentinien. Foto: AP

Tevez köpft den Ball ins Tor, beim Zuspiel von Messi stand er klar im Abseits

Nachdem Stürmer Carlos Tevez zunächst an Torwart Oscar Perez gescheitert war, spielte Lionel Messi seinen inzwischen ins Abseits gelaufenen Mitspieler erneut an. Tevez drückte den Ball per Kopf über die Linie. Schiedsrichter Roberto Rosetti entschied sofort auf Tor, zögerte dann und beriet sich mit seinem Assistenten Stefano Ayroldi. Nach längeren Diskussionen blieb Rosetti bei seiner ursprünglichen Entscheidung.

Higuains viertes WM-Tor

Wütende Mexikaner bedrängen den Schiedsrichter. Foto: AP

Wütende Mexikaner

Nach diesem ungerechten 0:1 brachen die Mexikaner förmlich ein. Fast im Minutentakt erspielten sich die Argentinier nun Chancen. In der 33. Minute war es so weit: Der mexikanische Abwehrspieler Ricardo Osorio, der bis zum Saisonende beim Bundesliga-Club VfB Stuttgart unter Vertrag stand, spielte den Ball direkt in die Füße des Argentinieres Gonzalo Higuain. Der Stürmer nahm das Geschenk dankend an und erzielte das 2:0, es war Higuains vierter WM-Treffer. Nach dem Pausenpfiff bedrängten mehrere mexikanische Spieler Schiedsrichter Rosetti, der sich nur mit Mühe den Weg in die Kabine bahnen konnte.

Einen Gang zurückgeschaltet

In der zweiten Halbzeit dominierte Argentinien das Spiel zunächst fast nach Belieben. Bereits in der 52. Minute beseitigte Tevez auch die letzten Zweifel am Erfolg. Aus 20 Metern zog er ab, der Ball landete unhaltbar im rechten oberen Winkel des mexikanischen Tors zum 3:0.

Mexikos Torwart Perez versucht vergeblich, an den von Tevez geschossenen Ball zu kommen. Foto: AP

Da kann sich Oscar Perez strecken wie er will, der Schuss von Tevez landet im Netz

Anschließend ließen es die Argentinier ein wenig ruhiger angehen. Trainer Diego Maradona wechselte den zweifachen Torschützen Tevez aus. Mexiko kam besser ins Spiel und erarbeitete sich Torchancen. In der 70. Minute rettete Argentiniens Abwehrspieler Gabriel Heinze noch auf der Linie. Eine Minute später zappelte der Ball dann aber doch im Netz. Javier Hernandez setzte sich im Strafraum durch und erzielte mit einem strammen Linksschuss das 1:3 aus mexikanischer Sicht. Mehr ließen die Argentinier jedoch nicht zu. Damit kommt es im Viertelfinale zu einer Neuauflage des Duells mit Deutschland. Bei der Heim-WM 2006 hatte sich die deutsche Mannschaft im Elfmeterschießen mit 4:2 durchgesetzt.