1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Merkel erwägt EM-Boykott

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt laut "Spiegel", mit ihrem Kabinett die Fußball-EM in der Ukraine zu boykottieren. Für den Sportminister soll eine Ausnahme gelten.

Sollte die inhaftierte ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko bis zum Beginn der in der Ukraine und in Polen stattfindenden Europameisterschaft (EM) in sechs Wochen nicht freigelassen werden, wolle Merkel ihren Ministern empfehlen, den Spielen fernzubleiben, berichtet das Magazin "Spiegel" vorab aus seiner neuen Ausgabe. Lediglich für Innenminister Hans-Peter Friedrich in seiner Funktion als Sportminister könnte demnach eine Ausnahme gelten.

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich (Foto: dpa)

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich

Friedrich hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass er eine Reise zum EM-Spiel Deutschland gegen die Niederlande an einen Besuch Timoschenkos knüpfen wolle. Merkel hatte es am Freitag offengelassen, ob sie in die Ukraine reisen wird. In die Entscheidung werde aber die Entwicklung in der Ukraine und der Fall Timoschenko einfließen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Mehrere Staatschefs sagen Treffen in Jalta ab

Wie das Magazin unter Berufung auf nicht näher genannte Regierungskreise weiter berichtete, hat nicht nur der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ein Treffen zentraleuropäischer Staatschefs Mitte Mai im ukrainischen Jalta abgesagt. Auch die Präsidenten Österreichs und Sloweniens, Heinz Fischer und Danilo Türk, hätten ihrem ukrainischen Kollegen Viktor Janukowitsch eine Absage erteilt. Keine Entscheidung trafen demnach bislang die Staatschefs Estlands und Lettlands, Toomas Hendrik Ilves und Andris Berzins.

Über einen möglichen Boykott der EM wird seit Tagen diskutiert. SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte bereits alle Politiker zum Boykott der Fußball-EM-Spiele im Land aufgefordert, erntete dafür aber nicht nur Zustimmung. So schloss sich der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach den Boykott-Appellen nicht an.

"Wenn sie stirbt, stirbt die Demokratie"

Former Ukrainian Prime Minister Yulia Tymoshenko shows what she claims is an injury in the Kachanivska prison in Kharkiv, in this undated handout picture received by Reuters on April 27, 2012. Ukrainian President Viktor Yanukovich, under fire from European politicians over the treatment of his jailed opponent Tymoshenko, has ordered prosecutors to investigate her alleged beating by prison guards last week, he said on Thursday. REUTERS/Handout (UKRAINE - Tags: CIVIL UNREST POLITICS HEALTH CRIME LAW) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Julia Timoschenko zeigt Prellungen, die ihr Wachbeamte zugefügt haben sollen

In einem dramatischen Appell hatte zuvor Timoschenkos Tochter, Jewgenija, die Bundesregierung aufgefordert, das Leben ihrer Mutter zu retten. "Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie", sagte die 32-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Außenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich im selben Blatt schockiert über Berichte von Misshandlung: Timoschenko werde "entgegen aller rechtlichen und moralischen Pflichten in der Ukraine eine angemessene medizinische Behandlung verweigert", sagte er.

Aus Sicht der Europäischen Union ist das Verhalten der Ukraine eine Hürde auf dem Weg des Landes in die Gemeinschaft. Der Umgang mit Timoschenko sei "ein schmerzhafter Schandfleck für Kiew", sagte der für eine Aufnahme weiterer Länder zuständige Kommissar Stefan Füle der "Welt am Sonntag".

51-Jährige verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe

Video ansehen 01:04

Ukraine: EM-Boykott wegen Timoschenko?

Jüngste Fotos zeigen die ukrainische Oppositionspolitikerin mit Prellungen, die ihr Wachbeamte zugefügt haben sollen, ihre Familie spricht von Folter. Seit dem 20. April befindet sich Timoschenko im Hungerstreik. Deutsche Mediziner bescheinigen ihr ein schweres Rückenleiden, doch die ukrainische Staatsmacht verunglimpft sie als Simulantin.

Die 51-Jährige, die an Bandscheibenproblemen leidet, verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs. Aus Protest gegen ihre Haftbedingungen trat Timoschenko vor mehr als einer Woche in einen Hungerstreik.

GD/det (dpa, rtr, dapd, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema