1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Meister des Makabren: Christopher Lee ist tot

Seine Rolle als Dracula brachte ihm Kultstatus ein, und mit seinen weiteren düsteren Filmfiguren stellte er sogar einen Weltrekord auf. Nun ist der britische Schauspieler Lee im Alter von 93 Jahren gestorben.

Lee verstarb schon am Wochenende, berichtet der britische "Telegraph" unter Berufung auf die Familie des Leinwandstars. Er war demnach vor drei Wochen mit Atembeschwerden und Herzproblemen in die Klinik eingeliefert worden. Dort erlebte er seinen 93. Geburtstag, ehe er am vergangenen Sonntag starb. Nach Informationen der Zeitung hatte seine Ehefrau die Todesnachricht zurückgehalten, um zuerst nahe Angehörige informieren zu können.

Christopher Frank Carandini Lee wurde am 27. Mai 1922 in London als Sohn eines Oberst geboren. Seine Mutter war eine italienische Gräfin. Im Zweiten Weltkrieg diente Lee 1941-1946 bei der britischen Luftwaffe und der Nachrichtentruppe und wurde mit sechs britischen sowie polnischen, tschechischen und jugoslawischen Kriegsauszeichnungen verabschiedet. Nach dem Krieg entschloss er sich, Schauspieler zu werden.

Durchbruch als Dracula

Den internationalen Durchbruch brachte ihm der 1958 gedrehte Film "Dracula". Insgesamt achtmal in 15 Jahren verkörperte Lee den gefürchteten Vampir Graf Dracula aus Transsilvanien, und brillierte zudem auch in anderen Rollen als düstere Gestalt in zahlreichen europäischen und amerikanischen Produktionen.

Schauspieler Christopher Lee gestorben

Christopher Lee - Meister der Horrordarsteller

Unter anderem war Lee 1999 in dem Horrorstreifen "Sleepy Hollow - Köpfe werden rollen" zu sehen. 2000/2001 spielte er in der legendären Fantasy-Trilogie "Der Herr der Ringe" von J. R. R. Tolkien mit, in der er den finsteren Zauberer Saruman verkörperte. Eine weitere große Rolle in einer Kinoproduktion übernahm er 2001 als Count Dooku in "Star Wars: Episode II - Attack of the Clones". Lee brachte es in seinem Leben auf über 40 Rollen. Seit 1946 hatte er in über 275 Filmen mitgewirkt und schaffte es so als Schauspieler mit den meisten im Abspann erwähnten Filmrollen ins Guinness-Buch der Rekorde.

Londons Bürgermeister Boris Johnson würdigte den Verstorbenen als "einen der größten britischen Schauspieler" und "Meister des Makabren".

ab/suc (munzinger/dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.