1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

Meine Mutter, die mandschurische Prinzessin

Theodor Heinrichsohn hat eine höchst ungewöhnliche Kindheit und Jugend erlebt: Er ist der Sohn einer mandschurischen Prinzessin und eines deutschen Missionars - und der älteste noch lebende China-Deutsche.

10.03.2016 DW Feature Meine Mutter die mandschurische Prinzessin 6

Theodor Heinrichsohn auf den Spuren seiner Vergangenheit. In Shanghai hat er seine Schulzeit verbracht.

Vor der eigenen Mutter musste er zu Neujahr den rituellen Kotau machen, von der Kinderfrau im großbürgerlichen Kolonialhaushalt lernte er chinesische Geistergeschichten. Theodor Heinrichsohn, den alle nur „Teddy“ nennen, wurde 1930 in nordchinesischen Changsha geboren. Um westliche Gepflogenheiten zu lernen, kam er 1941 ins deutsche Internat nach Shanghai.

10.03.2016 DW Feature Meine Mutter die mandschurische Prinzessin 5

1953 hatte Mao seine Macht in China gefestigt und griff auch in Shanghai mit aller Härte durch. Teddy Heinrichsohn musste China verlassen.

Die Nazi-Ideologie des fernen Deutschland erreichte auch Teile der deutschen Gemeinschaft und Teddy verfolgte, wie Shanghai immer stärker in den Sog des Zweiten Weltkriegs geriet. Als Jugendlicher wechselte Teddy auf die amerikanische Schule. Als er 1949 Abitur machte, marschierten die kommunistischen Mao-Truppen als Sieger in die Stadt ein. Weil er keine chinesische Staatsangehörigkeit besaß, wurde er 1955 als "unerwünschter Ausländer" ausgewiesen - ein Jahr nach seinem Vater. Seine Mutter durfte das Land nicht verlassen. Theodor Heinrichsohn hat sie bis zu ihrem Tod nicht wiedergesehen.

10.03.2016 DW Feature Meine Mutter die mandschurische Prinzessin 12

Teddy Heinrichsohn ging in die Bundesrepublik und machte Karriere bei der Bayer AG. Heute lebt er als Pensionär in Leverkusen.

Viele Jahrzehnte später ist Theodor "Teddy" Heinrichsohn noch einmal nach Shanghai gereist, um die Orte seiner Kindheit und Jugend zu besuchen. Der Film dokumentiert die spannenden Erinnerungen an eine exotische, bewegte und dramatische Zeit, in der Teddy Heinrichsohn darunter zu leiden hatte, dass er seiner Mutter nicht chinesisch genug und den nationalsozialistisch geprägten Verantwortlichen der deutschen Kaiser-Wilhelm-Schule in Shanghai nicht deutsch genug war.

Sendezeiten:

DW (Amerika)


MO 21.03.2016 – 01:15 UTC
MO 21.03.2016 – 17:15 UTC
MI 23.03.2016 – 20:03 UTC
DI 29.03.2016 – 12:15 UTC

Vancouver UTC -7 | New York UTC -4 | Sao Paulo UTC -3

DW (Deutsch)

SO 20.03.2016 – 17:15 UTC
MO 21.03.2016 – 11:15 UTC
DI 22.03.2016 – 00:15 UTC
SO 27.03.2016 – 20:15 UTC
DI 29.03.2016 – 08:15 UTC
SO 03.04.2016 – 03:15 UTC

Neu-Delhi UTC +5,5 | Bangkok UTC +7 | Hongkong UTC +8