1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Mein Kunst-Stück: Der Mönch am Meer, eine Ikone der deutschen Romantik

Berlins große Kunstschätze ziehen Jahr für Jahr viele Menschen in die deutsche Hauptstadt. Die Deutsche Welle begleitet den Hongkonger Künstler Bin Chuen Choi zu Caspar David Friedrich in die Alte Nationalgalerie.

Bin Chuen Choi vor der Alten Nationalgalerie

Die Alte Nationalgalerie - und Bin Chuen Choi auf dem Weg zur Kunst des 19. Jahrhunderts

Er kommt aus Hongkong. In Berlin, wo er lebt, hat er Kunst und Film studiert. Dort ist Bin Chuen Choi auch zum ersten Mal seinem Lieblingsbild begegnet, Caspar David Friedrichs "Mönch am Meer". "Als ich das Bild das erste Mal gesehen habe, dachte ich, das Thema ist zwar sehr bekannt. Aber so kompromisslos ein Bild zu malen, ist doch etwas ganz Besonderes." Seither sieht sich der chinesische Künstler das 1808/09 entstandene Gemälde immer wieder an, den schier endlosen Himmel, ein schwarzes, trostloses Meer. Auf der kahlen Landspitze, winzig und verloren, ein Mönch.

Empfindungen sichtbar gemacht

Caspar David Friedrich: Der Mönch am Meer

Gemalte Sinnsuche: Caspar David Friedrichs "Der Mönch am Meer" (Ausschnitt)

Das Individuum mit seinen Gefühlen und in seiner Einsamkeit so in den Mittelpunkt zu stellen, war neu. "Damals hat man eher die Natur nachgeahmt", erklärt Bin Chuen Choi, "während Caspar David Friedrich versucht hat, ungreifbare Empfindungen sichtbar zu machen."

Vielleicht spricht das Bild des einflussreichen Romantikers deshalb seit fast 200 Jahren so viele Menschen an. Der "Mönch am Meer" wurde zu einer Identifikationsfigur für Sinnsuchende, Melancholiker und Einsame, sein Bild eine universell verständliche Ikone der deutschen Romantik.

Der Mönch im Hochhaus

Für den 1967 geborenen Medienkünstler überträgt sich die Faszination des Motivs umstandslos auf seine Gegenwart. "Die Geschichte Hongkongs ist nicht mal so alt wie dieses Bild. Die ist gerade mal 150 Jahre alt. Aber dennoch kann ich persönlich mitfühlen, weil Hongkong so eine große Stadt ist und eigentlich nur aus sehr vielen Hochhäusern besteht, und sehr vielen Menschen, die aber relativ isoliert leben. Diese Einsamkeit ist schon sehr deutlich zu erkennen."

Nähe empfindet Choi auch ästhetisch. "Die asiatische Malerei ist im Gegensatz zu europäischen Gemälden sehr reduziert. Die Fläche wird nicht so zugemalt wie bei den Europäern. Deshalb entspricht dieses Bild eher der asiatischen Ästhetik."

Zwischen Verzweiflung und Hoffnung

Bin Chuen Choi

Die Romantik brachte die Entdeckung des Individuums

Caspar David Friedrich hat zwei Jahre lang an "Der Mönch am Meer" gemalt, während er selbst von Depressionen geplagt war. Bin Chuen Choi erkennt in dem Werk einen Künstler im Schwebezustand zwischen Verzweiflung und Hoffnung: "Als ich länger geguckt habe, schaute ich automatisch auf diese Öffnung in den Wolken, wo das Licht durchkommt. Diese Öffnung ist genau über dem Mönch. Und ich nehme an, dass Caspar David Friedrich keine Zufälle zulässt. Er hat immer sehr lang an einem Bild gearbeitet. Somit besteht in diesem Bild, sage ich mal, auch ein bisschen Hoffnung."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links