1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Mehr Rechte für Boliviens Indianer

Die Verfassungsabstimmung in Bolivien stärkt die indianische Bevölkerung und das Amt des Präsidenten. Doch sie zeigt auch die Spaltung des Landes, in dem nun einige weitreichende Veränderungen anstehen.

Evo Morales hält ein Exemplar der neuen bolivianischen Verfassung in der Hand (Foto: AP)

Der Sieger heißt Evo Morales

In Bolivien zeichnet sich nach der Volksabstimmung vom Sonntag (25.01.2009) eine Mehrheit für eine neue Verfassung ab. Nach inoffiziellen Hochrechnungen vom Montag stimmten 58 bis 60 Prozent der Wähler für das neue Grundgesetz, das den indianischen Gemeinschaften mehr Rechte bringen soll. Der sozialistische Präsident Evo Morales bezeichnete die Verfassung als angenommen. "Der Kolonialstaat ist zu Ende," sagte er. "Heute haben wir ein neues Bolivien mit Chancengleichheit für alle Bolivianer gegründet." Die Abstimmung verlief friedlich.

Morales-Anhänger feiern ihren Sieg in La Paz mit der Nationalflagge in der Hand (Foto: AP)

Morales-Anhänger feiern ihren Sieg in La Paz

Die neue Verfassung soll die Rechte der indianischen Bevölkerungsmehrheit im ärmsten Land Südamerikas stärken und ermöglicht dem Präsidenten eine weitere Amtszeit. Bisher war eine Wiederwahl nicht möglich.

Geteiltes Land

Entgegen dem landesweiten Trend zeichnet sich nach Angaben der Tageszeitung "La Razon" in den konservativ regierten Tieflandprovinzen eine Mehrheit gegen die neue Verfassung ab. Die Abstimmung verdeutlicht erneut die Spaltung des Landes in zwei politische Lager: Im wohlhabenderen östlichen Flachland wurde die Verfassung mehrheitlich abgelehnt. Fünf Staaten stimmten mit Nein, nur in vier Staaten überwogen die Ja-Stimmen. Die indianische Hochlandbevölkerung, die Morales zum Sieg verholfen hatte, stellt jedoch die Mehrheit im Land.

Das endgültige Ergebnis wird frühestens nach zehn Tagen erwartet. Zu der Abstimmung waren vier Millionen Bolivianer aufgerufen. Die Abstimmung verlief friedlich.

Intransparentes und undemokratisches Verfahren?

Für Dezember 2009 sind vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen geplant. Die Opposition kritisiert das Zustandekommen des Verfassungsentwurfs als intransparent und undemokratisch. Zudem sei keiner der 411 Paragrafen mit der vereinbarten Zwei-Drittel-Mehrheit von der verfassunggebenden Versammlung beschlossen worden.

Rechte der Indianer

Bei der Stimmabgabe: Diese indianische Wählerin wird durch die neue Verfassung in ihren Rechten gestärkt (Foto: AP)

Diese indianische Wählerin wird durch die neue Verfassung in ihren Rechten gestärkt

Die neue Verfassung enthält Bestimmungen, die der indianischen Bevölkerungsmehrheit mehr Rechte geben sollen. Den indianischen bäuerlichen Völkern und Nationen ist der Schutz ihrer kulturellen Identität, ihrer sozialen wie politischen Strukturen und Institutionen zugesichert, sie erhalten Garantie für eine Selbstbestimmung. Für kleinere Völker werden Sitze im Parlament reserviert.

Die Richter des Obersten Gerichts sollen künftig gewählt und nicht mehr vom Präsidenten ernannt werden. Zudem garantiert der Staat das Recht auf Ernährung, Gesundheitsversorgung, Bildung, Arbeit, Rente, Trinkwasser und angemessene Entlohnung.

Begrenzter Besitz von Privatland

Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in eine Wahlurne (Foto: AP)

Neues Jahr, neue Verfassung in Bolivien

In einer zweiten parallelen Abstimmung votierten nach vorläufigen Angaben 78 Prozent der Wahlberechtigten für eine Begrenzung des privaten Landbesitzes auf 5000 oder 10.000 Hektar. Bisher sind 50.000 Hektar Privatland erlaubt.

Die Regierung betonte, dass sich an den gegenwärtigen Landbesitzverhältnissen zunächst nichts ändern werde. Jedoch erlaubt die neue Verfassung dem Staat zukünftig Land zu beschlagnahmen, das seine "landwirtschaftliche und soziale Funktion" nicht erfüllt. (kap)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema