1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Mehr Hermesbürgschaften für Afrika-Exporte

Deutsche Unternehmen wollen stärker mit Afrika ins Geschäft kommen. Exportkreditgarantien sind daher äußerst wichtig. Denn der Handel mit afrikanischen Ländern ist risikoreich.

Torbogen am Stadtrand der nigerianischen Hauptstadt Abuja (Foto: dpa)

Nigeria - Handelspartner für deutsche Unternehmen

Die Chinesen sind schon lange mit Afrika im Geschäft. Sie sind mittlerweile der größte Handelspartner des Kontinents. Deutsche Unternehmen sind ebenfalls dabei, diesen Markt, dem ein großes Wirtschaftswachstum vorausgesagt wird, weiter zu erschließen.

Nach Angaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) hat der Kontinent in den vergangenen zehn Jahren die längste Wachstumsperiode seit den 1960er Jahren erlebt, mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von rund fünf Prozent - und das nicht nur in rohstoffreichen Ländern. In einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger heißt es, dass Afrika eine Welt voller Chancen ist. Und dies gelte insbesondere für die Subsahara-Region.

Andreas Klasen (PwC) und Jean-Louis Ekra (Präsident Afreximbank) (Foto: Euler)

Zusammenarbeit vereinbart: Andreas Klasen und Jean-Louis Ekra, Präsident der Afreximbank

Exporte in Märkte wie Afrika bergen häufig Risiken, die einzelne Unternehmen oder Banken oft nicht allein übernehmen können. "Exportkreditgarantien schützen deutsche Unternehmen vor einem Zahlungsausfall und sind ein guter Weg, von den Wachstumschancen in Afrika zu profitieren", erläutert Andreas Klasen, Partner bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und Experte für Handels- und Exportfinanzierung: "So konnten wir in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche erfolgreiche Projekte mit deutschen Hermesdeckungen begleiten, beispielsweise Produktionsanlagen für Solarmodule in Algerien oder die Trinkwasserversorgung in Angola."

Große Chancen für deutsche Unternehmen

Im Auftrag der Bundesregierung bearbeitet PwC gemeinsam mit Euler Hermes die Exportkreditgarantien, die so genannten Hermesdeckungen. Im Dezember schlossen die Unternehmen ein Kooperationsabkommen mit der African Export-Import-Bank - kurz Afrexim. Die Hermesdeckungen sind seit 1949 ein wichtiges Instrument der staatlichen Außenwirtschaftsförderung in Deutschland. Schließlich schützen sie die Unternehmen vor einem Zahlungsausfall.

Einige der 50 Subsahara-Länder gehörten zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften, sagt Klasen. Darunter Mosambik, Tansania, Ghana und Nigeria. Südlich der Sahara leben in Afrika rund 750 Millionen Menschen in 48 Staaten. Dennoch trage die Region weniger als zwei Prozent zur Weltwirtschaft bei. Während die gesamten deutschen Ausfuhren nach Afrika seit 2006 um sieben Prozent zunahmen, stiegen die Exporte speziell in die Subsahara-Region um mehr als das Doppelte: "Um ungefähr16 Prozent. Aber wir bleiben ein Stück weit hinter den Möglichkeiten zurück", sagt Klasen, "denn der Import nach Subsahara-Afrika aus der gesamten Welt ist um ungefähr 31 Prozent gestiegen".

Kreditgarantien stärken den Handel

African Export-Import Bank (Afrexim) in Kairo (Foto: Afrexim)

Afreximbank in Kairo

Im vergangenen Jahr sicherte die Bundesregierung Exportgeschäfte in die Subsahara-Länder mit einem Volumen von mehr als einer Milliarde Euro ab: "Exportkreditgarantien sollen den Handel mit Afrika wesentlich erleichtern. Das gilt für die Abkommen mit der Afreximbank, gilt aber auch für ein weiteres Abkommen mit der African Trade Insurance Agency - kurz ATI -, das im vergangenen Jahr in Nairobi unterzeichnet wurde", sagt Klasen. Für deutsche Exportunternehmen sei es entscheidend, dass sie dadurch auf ein spezielles, regionales Know How zurückgreifen könnten.

Die African Export-Import Bank wurde 1993 von afrikanischen Regierungen sowie privaten und institutionellen Investoren gegründet. Sitz der Afreximbank ist Kairo. Die Bank konzentriert sich auf die Finanzierung und Förderung des afrikanischen Handels. Die African Trade Insurance Agency in Nairobi ist eine internationale Finanzorganisation, die 2001 durch die afrikanischen Staaten ins Leben gerufen wurde.

Autorin: Monika Lohmüller
Redaktion. Henrik Böhme

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema