1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Mehr Enttäuschung als Wut

Hongkongs Demokratie-Aktivisten sehen sich durch die jüngste Aktion der Polizei zur Räumung einiger Straßensperren unfair behandelt. Die Pattsituation zwischen Demonstranten und Regierung hält unterdessen an.

Bislang verlief die Konfrontation zwischen den Pro-Demokratie-Demonstranten und den Behörden in Hongkong weitgehend friedlich und in geordneten Bahnen. Die Räumung von einigen Straßensperren und Verteidigungsbarrikaden durch die Polizei am Montag (13.10.2014), sowie die darauf folgenden Angriffe "ziviler" Gegner des Protests haben die Lage jedoch verschärft.

Die Protestierenden in Hongkong sehen die Polizei nicht als Gegner, sondern erwarten von ihr im Gegenteil Schutz bei der Ausübung dessen, was sie als ihre Bürgerrechte verstehen. Umso größer die Enttäuschung nach der Aktion von Montag: "Das Verhalten der Polizei heute nachmittag war sehr brüskierend", sagt die 28jährige Jean Wong gegenüber der Deutschen Welle. "Vergangene Woche noch hat die Regierung versprochen, mit den Studenten zu reden, heute handelt sie so", entrüstet sich die Marketingexpertin, die seit einer Woche an den Protestcamps der Studenten teilnimmt.

Es sei offensichtlich, dass die Polizei und die "Leute mit den blauen Bändern" kooperieren. "Denn sofort nach der Räumung der Barrikaden durch die Polizei tauchten die mit den blauen Bändern auf", berichtet Jean Wong unter Anspielung auf eine organisierte Gruppe von Gegnern der Protestbewegung, die im Verdacht steht, im Auftrag Pekings zu handeln.

Karte Hongkong Proteste

Zentren des Protests in Hongkong

Auch der 26jährige Timothy Wu, ein Designer, der sich jeden Abend nach der Arbeit zu den Protesten und Mahnwachen begeben hat, zeigte sich "schockiert und deprimiert" über das Vorgehen der Polizei, nicht zuletzt darüber, dass es sich um einen "koordinierten Versuch" gehandelt habe, die Protestbewegung niederzudrücken. "Ich demonstriere für Redefreiheit und echte Wahlen 2017, die Polizei behandelt uns nicht fair", sagt er gegenüber der DW. "Hier geht um Redefreiheit, und die Hongkonger sollten sich nicht einem unfairen Gesetz unterwerfen", fasst er seine Haltung und die seiner Mitstreiter zusammen.

Zelte der Demonstranten auf Hongkonger Straße (Foto: Reuters)

Bunter Protest, der Geschäftsleuten die Stimmung vermiest

Aber es gibt auch andere Stimmen: "Ich finde, dass sich die Occupy-Central-Bewegung negativ auf Hongkong auswirkt", sagt die 30jährige Geschäftsfrau Vivian Ho gegenüber der DW. "Ich hoffe, dass die Polizei etwas unternimmt, damit wieder normales Leben in Hongkong einkehrt. Wir leben vom Tourismus und den Geschäften, ich weiß nicht, wie es so weitergehehen soll."

"Wir machen weiter"

Auch für eine engagierte Demonstrantin wie Rena Ho macht sich der lange Protest bemerkbar. Sie wolle jetzt erst mal nicht mehr auf der Straße übernachten, sagte sie der DW. Am Wochenende kämen genug Demonstranten zusammen, dann könne sie Pause machen; sie müsse sich jetzt auch mal um sich selbst und ihre Angelegenheiten kümmern. Aber unterhalb der Woche, wenn die Leute arbeiten, werde sie so oft wie möglich zu den Demonstranten gehen. Sie sieht sich auch bestärkt durch einige ältere Leute, die morgens die Stellung zusammen mit den Demonstranten halten, denn die hätten um diese Tageszeit nicht so viel zu tun. Im Bezirk Admiralty sei um 18 Uhr Ortszeit keine Polizei mehr zu sehen gewesen, die Demonstranten hätten schon begonnen, neue Verteidigungslinien mit Hilfe von wassergefüllten Straßensperren zu errichten …

Die Redaktion empfiehlt