1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Mehr Demokratie wagen

Im ZDF ist die Show "Ich kann Kanzler" zu Ende gegangen. Eine Jury mit dem Fernsehmoderator Günther Jauch, der Komödiantin Anke Engelke und Bremens Ex-Bürgermeister Henning Scherf fand darin einen Kanzlerkandidaten.

Jacob Schrot vor 'Ich kann Kanzler'-Logo (Foto: ZDF)

Er "kann Kanzler": Jacob Schrot

Seit Freitag (19.06.2009) kann Deutschland wieder ruhig schlafen, denn das ZDF hat uns gezeigt: Wir können Kanzler! Nicht gleich wir alle, aber einige schon. Und einer ganz besonders gut: ein Abiturient namens Jacob Schrot. Der kann Kanzler! Bei dieser neuen Konkurrenz dürfte SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier schon ein bisschen blass geworden sein, hat ihm doch außer seinem Wahlkampfmanager bislang kaum jemand bescheinigt, er könne, was er will: Nämlich den Kanzler machen und dieses wunderbare Land regieren.

Die so genannte "Castingshow" im Zweiten Deutschen Fernsehen mit dem passenden Titel "Ich kann Kanzler" (da schüttelt's einen und man möchte ergänzen: "Kanzler vielleicht, aber kein Deutsch!") jedenfalls hat allen gezeigt, dass uns um unsere Zukunft nicht bang sein muss - bei so viel Kompetenz im Volk!

Alles ganz einfach

Jury aus Henning Scherf, Günther Jauch und Anke Engelke (v.l.n.r.) (Foto: ZDF)

Die Jury: Henning Scherf, Günther Jauch, Anke Engelke

Und wie einfach das alles geht: Man braucht nur ein paar sendungsbewusste Kandidaten, einige Kameras und einen guten Sendeplatz, dazu Deutschlands Lieblingsschwiegersohn, eine allseits beliebte Spaßmacherin und einen Politiker auf dem Altenteil. Mehr braucht es nicht, um die neue Merkel, den neuen Kohl, den besseren Bismarck oder einen nichtrauchenden Helmut Schmidt zu finden.

Man könnte besserwisserisch einwenden, dass der Bundeskanzler in diesem Land nicht vom Volk gewählt wird - jedenfalls nicht so richtig direkt -, dass man die Show also nicht mit dem richtigen Leben vergleichen kann. Noch besserwisserischer wäre der Hinweis, dass die Jury zwar ganz gut rübergekommen ist, aber nicht gerade durch politische Kompetenz geglänzt hat. Aber was soll's? Dieter Bohlen kann ja auch Superstars entdecken oder fertigmachen, obwohl er selber gar nicht singen kann. Dazu braucht man nicht bei Thomas Anders nachzufragen, das kann jeder selber hören.

Wann kommt DSDSuBuPrä?

Noch-Bundespräsident Horst Köhler (Foto: AP)

Noch Bundespräsident: Horst Köhler

Überhaupt findet in unserer Gesellschaft der politische Diskurs seit Jahren schon im Fernsehstudio statt und nicht im Parlament. Warum eigentlich? Nur weil die TV-Hostessen Christiansen, Will und Illner nicht so furchterregend gesichtsbehaart sind wie Bundestagsvizepräsident Wolfgang "Fozzybär" Thierse?

Und der Bundespräsident fordert ja seit Jahr und Tag auch schon genau dies: mehr Bürgerbeteiligung! Eine direktere Demokratie! Da hätte er sie dann.

Aber ob er sich darüber freuen sollte? Vielleicht kommt ja bald der MDR oder Viva mit der DSDSuBuPrä - Show, also: Deutschland sucht den Superbundespräsidenten. Arbeitstitel: "Ich mach euch den Hotte!" Dann kann unser Volksköhler aber gleich die Möbelpacker bestellen.

Autor: Dirk Kaufmann

Redaktion: Thomas Grimmer

WWW-Links