1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Mehr als 8000 Schulklassen für Flüchtlingskinder

Manchmal kann die Bürokratie auch ganz schnell sein: Nach Recherchen der Zeitung "Welt am Sonntag" gibt es bereits 8300 besondere Schulkassen, in denen Flüchtlingskinder Deutsch lernen.

Wie die "Welt am Sonntag" bei den Bundesländern in Erfahrung brachte, besuchen rund 196.000 Schüler diese speziellen Klassen, in denen die deutsche Sprache gelehrt wird.

Die tatsächliche Zahl der Flüchtlingskinder an den Schulen in Deutschland dürfte nach Einschätzung der Zeitung noch höher liegen. Denn nach dem Übergang in die Regelklassen werden diese Kinder nicht mehr gesondert erfasst. Die Länder stellten zusätzlich rund 8500 Lehrer ein, um die Situation zu bewältigen. Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sagte der "WamS", es seien allerdings mindestens 20.000 zusätzliche Lehrkräfte notwendig.

"Schulen nicht vor dem Kollaps"

"Für Schulen und Kultusverwaltungen hat es so eine Herausforderung noch nie gegeben", zitiert die "Welt am Sonntag" die scheidende Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Sachsens Ressortchefin Brunhild Kurth. In dieser Situation müsse man flexibel auf die sich ständig ändernden Bedingungen reagieren. Die Schulen stünden jedoch nicht vor dem Kollaps, betonte Kurth. Anlass für Pessimismus und Hysterie bestehe nicht. Jedoch "sollten wir akzeptieren, dass die Ausnahmesituation für eine lange Zeit Normalzustand sein wird", sagte die CDU-Politikerin.

Die Länder hatten im Oktober ihre Gesamtkosten für die Schulbildung von Flüchtlingskindern 2014/15 auf mindestens 2,3 Milliarden Euro beziffert.

wl/se (dpa, kna)