1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Medizin-Nobelpreis für deutschen Tumorforscher

Der Deutsche Harald zur Hausen bekommt zusammen mit den Aids-Entdeckern Francoise Barre-Sinoussi und Luc Montagnier den diesjährigen Medizin-Nobelpreis. Geehrt wird er für die Erforschung von Gebärmutterhalskrebs.

Drei Porträtfotos auf einem Schirm (Quelle: DPA)

Die drei Preisträger zur Hausen (l.), Barré-Sinoussi (m.) und Montagnier

Harald zur Hausen ist Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Das Karolinska-Institut würdigte den Deutschen für seine Entdeckung der Gebärmutterhalskrebs auslösenden Papillomaviren, die französische Direktorin des Pariser Pasteur-Instituts Barre-Sinoussi und ihren Kollegen Montagnier für ihre Rolle bei der Entdeckung von HIV, des Aids auslösenden Virus.

"Völlig überrascht"

Der Heidelberger Tumorforscher ist am Montag von Nachricht, dass den Medizinnobelpreis bekommt, völlig überrascht worden. "Ich bin nicht darauf vorbereitet", sagte der 72-Jährige am Montag. Gegen 10.45 Uhr sei der Anruf aus Stockholm gekommen, berichtete er. Um 11.30 Uhr wurde er dann offiziell als Preisträger benannt. Er wisse noch nicht, was er mit dem Preisgeld machen wolle.

Zur Hausen und seine Mitarbeiter hatte die den Gebärmutterhalskrebs auslösenden Papillomaviren in den Jahren 1983 und 1984 entdeckt. Inzwischen konnte ein Impfstoff gegen diese Viren entwickelt werden. Seit fünf Jahren ist zur Hausen emeritiert. Aber er hat immer noch ein Büro und ein Labor im Heidelberger Krebsforschungszentrum, das er 20 Jahre lang geleitet hat. Unter seiner Führung wurde das Krebsforschungszentrum zu einer weltweit führenden Einrichtung im Bereich der Lebenswissenschaften wurde. Zur Hausen ist Chefredakteur der Fachzeitschrift "International Journal of Cancer".

Die beiden französischen Aidsforscher Françoise Barré-Sinoussi und Luc Montagnier erhalten die Ehrung für die Entdeckung des Aidsvirus. Der Medizinnobelpreis ist in diesem Jahr mit umgerechnet einer Million Euro (10 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Der Preis wird traditionell am 10. Dezember überreicht, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. (det)