1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Medien: Jobabbau bei Siemens geht weiter

Siemens plant offenbar eine neue Sparrunde und weiteren Stellenabbau. Besonders die krisengeschüttelte Kraftwerksparte und Standorte in Ostdeutschland sollen betroffen sein.

Wie verschiedene Nachrichtenagenturen und das "Manager Magazin" melden, geht der Konzernumbau mit einem weiteren Stellenabbau beim deutschen Dax-Schwergewicht Siemens weiter. Es sei zwar noch nicht beschlossen, wie viele Jobs genau wegfallen sollen, wird ein Insider von Reuters zitiert. "Die Zahl wird mit Sicherheit vierstellig sein." Details seien noch offen. "Es werden verschiedene Szenarien geprüft." Das gelte auch für die Werke. Das "Manager Magazin" hatte berichtet, bis zu elf der 23 Standorte weltweit sollten geschlossen oder verkauft werden, betroffen sei vor allem Ostdeutschland. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg und Informationen der Deutschen Presse Agentur (dpa) könnten auch im Unternehmensbereich Prozessindustrie und Antriebe, für die Konzernchef Joe Kaeser erst kürzlich ebenfalls Einsparungen angekündigt hatte, tausende Jobs wegfallen. Dem Vernehmen nach sind aber noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen.

In beiden Sparten, die unter Auftragsflaute und Preisdruck leiden, hatte der seit Sommer 2013 amtierende Kaeser bereits Arbeitsplätze gekappt: Während bei Power & Gas rund 1100 Jobs an den deutschen Standorten wegfallen sollten, einigten sich Unternehmensführung und Arbeitnehmervertreter erst vor gut einem Jahr auf die Streichung von 1700 Jobs in der Antriebssparte.

Schon seit längerem wird Siemens in der Kraftwerkssparte mit weltweit rund 30.000 Beschäftigten vor allem seine großen Gasturbinen in Deutschland und Europa nicht mehr los, das sorgt für Preisverfall und Überkapazitäten. Das Geschäftsfeld Prozessindustrie und Antriebe mit zuletzt rund 45.000 Mitarbeitern weltweit bietet etwa Getriebe, Motoren, Antriebe und Kupplungen für die Öl-, Gas- und Bergbauindustrie und ist damit auch stark von den Rohstoffpreisen abhängig.

Siemens Bilanz Pressekonferenz 2016 (picture-alliance/SvenSimon)

Siemens-Chef Kaeser hat weitere Einsparungen in der Konzern-Sparte Prozessindustrie und Antriebe angekündigt

Gewerkschaft reagiert verärgert

Die IG Metall reagierte verärgert auf den Bericht. "Wir bewerten es als unsäglich, dass erneute tausende Mitarbeiter auf diese Weise verunsichert werden", sagte ein Gewerkschaftssprecher in München. Sollte Siemens tatsächlich massive Einschnitte in Standorte und Beschäftigung planen, werde die Gewerkschaft das nicht widerstandslos hinnehmen, sondern gemeinsam mit den Betriebsräten und Belegschaften Gegenwehr leisten.

Vom Siemens-Vorstand verlangte die Gewerkschaft zeitnah eine Erklärung. Falls tatsächlich vor allem die Kraftwerkssparte von geplanten Einschnitten betroffen sei, habe die IG Metall dafür kein Verständnis, sagte der Sprecher. Zum einen werde bereits ein Sparprogramm in der Sparte umgesetzt, das offenbar die versprochene Wirkung weit verfehle. "Zum anderen rechnen wir im November mit einem sehr stattlichen Gewinn für das Gesamtjahr. Dann muss es einem Unternehmen wie Siemens auch einmal möglich sein, potenzielle Probleme zu ertragen, bis eine wirklich tragfähige und nachhaltige Lösung gefunden ist."

Ostdeutsche Standorte offenbar besonders betroffen

Ein Siemens-Sprecher wollte den Bericht des "Manager Magazins" am Donnerstag nicht näher kommentieren. Er erklärte lediglich, das Unternehmen setze seine Strategie "Vision 2020" konsequent und erfolgreich um. "Dazu gehört, dass wir uns kontinuierlich Gedanken über die strategisch richtige Aufstellung unserer Geschäfte machen." Das könne "die Konsolidierung einzelner Aktivitäten einschließen, wenn es die Marktbedingungen erforderlich machen", so der Sprecher. Gleichzeitig investiere Siemens umfangreich in Wachstumsfelder.

Dem Bericht zufolge dürfte es die ostdeutschen Standorte von Power & Gas besonders hart treffen. Das Generatorenwerk in Erfurt solle verkauft werden. Für die Fabrik im sächsischen Görlitz werde die Schließung erwogen. Die Konzernleitung wolle das gesamte Vorhaben den Arbeitnehmern Anfang November im Wirtschaftsausschuss vorstellen.

tko/ml (dpa, rtr)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema