1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Medien: Islamistische Nusra-Kämpfer in Deutschland

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" halten sich rund 60 Kämpfer einer syrischen Islamistenmiliz in Deutschland auf. Sie sollen als Flüchtlinge ins Land gekommen sein.

Die Einheit hatte zuletzt für die Al-Kaida-nahe Nusra-Front (Artikelbild) gekämpft. Die Islamisten der Gruppe Liwa Owais al-Qarni hielten sich derzeit in der Bundesrepublik auf, wie das Magazin unter Berufung auf Sicherheitsbehörden berichtet. Demnach waren ihre Mitglieder an "diversen Massakern an gefangenen Zivilisten und syrischen Soldaten" beteiligt. Dabei sollen mindestens 300 Menschen getötet worden sein.

Die Truppe hatte den Angaben zufolge im syrischen Bürgerkrieg zunächst auf Seiten der Freien Syrischen Armee gekämpft und war dann zur Al-Kaida-nahen Nusra-Front gewechselt.

Ermittlungen laufen

In Deutschland liefen derzeit Ermittlungsverfahren gegen 25 ehemalige Kämpfer der Einheit. Mutmaßliche Mittäter eines dieser Massaker müssen sich ab Ende September vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Die Behörden gehen demnach zudem davon aus, dass sich mehr als 30 weitere Kämpfer der Gruppe in Deutschland aufhalten. Allerdings seien viele noch nicht zweifelsfrei identifiziert oder aufgespürt worden.

Nach "Spiegel"-Informationen hat das Bundesamt für Verfassungsschutz zu dem Komplex eine Projektgruppe gebildet.

cgn/haz (dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt