1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Medaillensammeln geht weiter

Mit Bronze für Angela Maurer im Freiwasser geht das Medaillensammeln der deutschen Athleten auch am vierten WM-Tag weiter. Leider gehen Hausding und Feck vom Brett leer aus. Nun reisen die Becken-Schwimmer an.

epa03798297 German swimmer Angela Alexandra Maurer poses on the podium after winning the bronze medal at the Women's open water 10km race held during the 15th FINA World Championships at Barcelona, northeastern Spain, 23 July 2013. The Swimming World Championships runs until 04 August 2013. EPA/ANDREU DALMAU - RECROPED VERSION +++(c) dpa - Bildfunk+++

Schwimmerin Angela Alexandra Maurer

Ein Jahr nach dem Olympia-Debakel von London darf sich der Deutsche Schwimm-Verband täglich über WM-Medaillen freuen. Nach einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze steuerte nun Angela Maurer im Hafen von Barcelona bereits das vierte Edelmetall bei. Die Olympia-Fünfte freute sich riesig über WM-Bronze. Platz drei über zehn Kilometer - diese Freiwasser-Medaille hatten selbst die Experten nicht auf dem Zettel. Das Rennen gewann die Brasilianerin Poliana Okimoto Cintra.

Frust gab es dagegen im vierten Durchgang beim Synchronspringen von Patrick Hausding und Stephan Feck vom Drei-Meter-Brett, als das Duo eine mögliche Medaille vergab. Am Ende stand für Hausding zwei Tage nach dem Titel zusammen mit Sascha Klein vom Turm diesmal der vierte Platz in der Endabrechnung. "Das war wieder so ein Wettkampf, wo mehr möglich war. Ich habe einen Fehler gemacht, der nicht nötig war. Der Sprung war nicht vorzeigbar", sagte Hausding enttäuscht: "Stephan ist sehr gut gesprungen." Kein Duo kam fehlerfrei durch die Konkurrenz. Der Sieg ging an die Chinesinnen Qin Kai und He Chong. Stunden zuvor hatte mit He Zi ebenfalls eine Chinesinn Gold vom Ein-Meter-Brett der Frauen gewonnen. Hier bedeutete Rang sechs für Tina Punzel ein erfreuliches Resultat.

Patrick Hausding (l.) und Stephan Feck am Beckenrand (Foto: David Ebener/dpa pixel)

Es hat nicht gerreicht: Dem Sprung-Duo Patrick Hausding (l.) und Stephan Feck ist die Enttäuschung anzusehen

Die Schwimmer kommen

Auch ohne weitere Plakette von Goldjunge Hausding sieht die Bilanz erfreulich aus. Vier Wettkampftage, vier Medaillen, drei davon in olympischen Disziplinen - diese Serie würde der DSV nur zu gerne fortsetzen. Bis zum Auftakt der Beckenschwimmer am Sonntag (28.07.2013) stehen noch zehn weitere WM-Entscheidungen an. "Die Beckenschwimmer kommen in eine positiv gestimmte Mannschaft", sagte Verbandspräsidentin Christa Thiel mit Vorfreude auf die prestigeträchtigen Wettbewerbe im Palau Sant Jordi.

Das Team um den einzigen deutschen Weltjahresbesten, Steffen Deibler, reist zum Großteil an diesem Mittwoch (24.07.2013) an. Mit einem zusätzlichen Start kann Peking-Olympiasiegerin Britta Steffen rechnen, denn nach dem angekündigten Verzicht von Daniela Schreiber darf sie ihre Olympia-Revanche auch über 50 Meter Freistil starten. Drei bis vier Medaillen sollen von Deibler & Co. her.

ck/sn (sid, dpa)