1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Mayas, Zaren und Wiener Protestszene

Madrid, Linz, Utrecht, New York und Mailand sind diesmal die Stationen der "Internationalen Ausstellungstipps" - von den Maya-Kunstschätzen über den Glanz der Zarenzeit bis zu Fotografien aus Afrika.

default

Maya-Kunstschätze in Madrid
Kunstschätze aus Guatemala, von denen die meisten erstmals außerhalb des mittelamerikanischen Landes gezeigt werden, sind derzeit im Centro Cultural de la Villa von Madrid zu sehen. Unter dem Titel "Das Land des Quetzal" präsentiert die Ausstellung Kunst der Maya-Hochkultur und aus der Zeit nach der spanischen Eroberung vor fast 500 Jahren. Skulpturen, reich verzierter Schmuck und Töpferkunst ist ebenso zu sehen wie Altäre und Grabsäulen. Ein in der Schau gezeigtes Manuskript mit dem Titel "Die Geschichte Yucatans" wurde um 1560 von dem Missionar Diego de Landa verfasst.
Die Ausstellung dauert bis zum 21. Juli
(Di-Sa 10.00-21.00, So 10.00-14.00)

Protestszene im Wien der 60er Jahre
Wie ein Fisch scheint Friedensreich Hundertwasser in seinem Atelier zu schwimmen, Arnulf Rainer blickt mit schwarz bemaltem Gesicht im Pelzmantel über die Dächer Wiens. Der Fotoreporter Christian Skrein hat im Wien der 1960er Jahre die Protagonisten der damaligen Wiener Protestszene in Aufnahmen festgehalten. Entstanden sind sehr persönliche Porträts, die gleichzeitig die Atmosphäre des Aufbruchs und der Provokation widerspiegeln. Die Neue Galerie in Linz zeigt unter dem Titel "Christian Skrein: Die Wiener Kunstszene in den 60er Jahren" 47 Fotografien des Reporters.
Noch bis zum 16. Juni
(täglich 10.00-18.00, Donnerstag bis 22.00)

Glanz der Zarenzeit in Utrecht

Novodevicij

Novodevicij-Kloster in Moskau

Den Glanz der Zarenzeit lässt das Museum Catharijne Convent in Utrecht in einer Ausstellung von Kunstschätzen aus dem Moskauer Novodevici-Kloster erstrahlen. Neben 140 Ikonen und liturgischen Gewändern sind auch - erstmals im Westen - Schmuckstücke aus den Gräbern von Zarentöchtern zu sehen. Im Austausch stellt das Utrechter Museum zeitgleich im Moskauer Kloster Werke religiöser Kunst des Westens vor.
Vom 5. Juni bis zum 22. September
(Di-Fr 10.00-17.00, Sa-So 11.00-17.00)

Filmkostüme im New York
Der amerikanische Designer Gilbert Adrian hat für Filmstars wie Greta Garbo, Katharine Hepburn und Joan Crawford Abendroben für ihre erfolgreichsten Rollen entworfen. Die Kostümabteilung des Metropolitan Museums in New York widmet seinen Arbeiten nun eine Ausstellung unter dem Titel "Adrian: American Glamour". Gezeigt werden rund 100 Originale, beispielsweise das fließende bodenlange Kleid mit Silberbesatz für die Hepburn in "The Philadelphia Story - Die Nacht vor der Hochzeit" (1940).
Bis zum 18. August
(Di-Do + So 9.30-17.30, Fr-Sa 9.30- 21.00)

Mailand: "Made in Africa"
In der Ausstellung "Made in Africa" im Spazio Oberon von Mailand werden über 100 Aufnahmen von 18 afrikanischen Fotografen präsentiert. Die Schau versteht sich als eine Hommage an den kulturellen und künstlerischen Reichtum eines Kontinents, der bisher allzu oft nur mit seiner Armut identifiziert wurde. Neben Porträt-Aufnahmen sind auch journalistische Bilder und Fotos mit künstlerischem Charakter zu sehen. Zwei Sektionen der Schau befassen sich ausschließlich mit der neuen fotografischen Produktion in Marokko und Nigeria.
Die Ausstellung dauert bis zum 14. Juli
(täglich 10.00-19.30)

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.