1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Mathematiker Nash stirbt bei Autounfall

Der US-Mathematiker und Nobelpreisträger John Forbes Nash, dessen Geschichte 2001 in "A Beautiful Mind" verfilmt wurde, ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Auch seine Frau starb bei dem Unglück.

Wie die Polizei bestätigte, waren der 86-Jährige und seine Frau Alicia (82) in einem Taxi auf einer Schnellstraße bei Monroe im US-Bundesstaat New Jersey verunglückt.

Der Fahrer hatte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Die beiden wurden aus dem Wagen geschleudert. Beide waren offensichtlich nicht angeschnallt gewesen. Der Taxi-Fahrer überstand den Unfall ohne lebensgefährliche Verletzungen. Er war bei einem Überholmanöver gegen eine Leitplanke gerast.

John Forbes Nash war den Angaben lokaler US-Medien zufolge mit seiner Frau eben erst von einer Reise nach Norwegen zurückgekehrt. Dort hatte er zusammen mit seinem langjährigen Kollegen Louis Nirenberg von König Harald V. den Abel-Preis für Mathematik verliehen bekommen.

1994 war Nash der Nobelpreis für Wirtschaft verliehen worden. Im Jahr darauf schloss sich der geniale Wissenschaftler dem Institut für Mathematik in Princeton an, wo er bis zuletzt tätig war und lehrte.

Drei Jahrzehnte zur Untätigkeit verdammt

Nash war an Schizophrenie erkrankt. Die Krankheit war bereits 1959 bei ihm diagnostziert worden. Fast 30 Jahre lang konnte er wissenschaftlich nicht publizieren, er wurde in dieser Zeit von seiner Frau gepflegt. Anfang der 1990er Jahre konnte er seine Forschungen an der Universität aber wieder intensivieren.

Film Plakat A Beautiful Mind

"A Beautiful Mind" schildert das Leben von Nash

Er wurde im Film "A Beautiful Mind" von Hollywoodstar Russell Crowe verkörpert. Der Film von Regisseur Ron Howard erhielt 2002 insgesamt vier Oscars. Crowe zeigte sich bestürzt über den Tod von Nash und seiner Frau.

Auf Twitter schrieb er mit Blick auf die Filmarbeiten und sein Verhältnis zu dem Mathematiker und seiner Frau: "Eine bewundernswerte Partnerschaft. Geniale
Köpfe, wunderbare Menschen."

haz/se (rtre, dpa)