1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Massaker auf Party in Mexiko

Im mexikanischen Ciudad Juarez wurden bei einer Geburtstagsparty 13 Menschen erschossen. Die Opfer des Überfalls waren 15 bis 20 Jahre alt. Am Wochenende gab es noch zwei andere Massaker.

Ein Kreuz mit dem Word 'Justicia' auf einem Hügel vor den Toren der Stadt Ciudad Juárez (Foto: ap)

Kaum Hoffnung auf Gerechtigkeit in der Welthauptsadt der Morde

Karte vom Grenzgebiet Mexiko-USA mit der mexikanischen Stadt Ciudad Juárez (Karte: DW)

Eine schwer bewaffnete Gruppe von Männern stürmte am Sonntag (31.01.2010) eine Geburtstagsparty in der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juárez und brachte die 13 Menschen um. Zudem seien 17 Party-Gäste verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua mit.

Gemetzel zum 18.

Augenzeugen berichteten der Polizei, dass mindestens 15 Männer das Fest angegriffen hätten. Die Täter des Überfalls fuhren nach Zeugenangaben in sieben Autos vor. Sie verfolgten Jugendliche, die zu flüchten versuchten, und schossen sie nieder. Anlass der Party war der 18. Geburtstag eines Jugendlichen. Unter den Toten war auch der Vater des Geburtstagskindes.

Ein Soldat auf einem Hügel der Stadt Ciudad Juárez blickt auf eine Menschenansammlung herab (Foto: Arnulf Boettcher)

Mehr als 10.000 Soldaten sollen die Stadt sicherer machen

Die Hintergründe des Massakers im Südwesten der Stadt waren zunächst unklar. Einem Bericht der Zeitung "El Universal" zufolge war unter den Ermordeten auch eine junge Frau, die vor einigen Tagen Zeugin eines anderen Massakers geworden war. Erst am Samstag waren zehn Menschen an verschiedenen Punkten der Stadt erschossen worden. In der Stadt Iguala im Südwesten des Landes waren bereits am Samstag sieben Leichen gefunden worden. Die Opfer waren alle erstickt worden, indem ihnen die Täter Paketband auf Mund und Nase klebten, teilte die Polizei mit.

Mordhauptstadt

Ciudad Juárez ist ein Zentrum der Drogenkriminalität. Die Drogenkartelle Juárez und Sinaloa liefern sich dort einen erbitterten Kampf. Im vergangenen Jahr wurden in der an Texas grenzenden Stadt 2500 Menschen ermordet. Die durchschnittliche Mordrate liegt in der Stadt mit 1,3 Millionen Einwohnern bei sieben pro Tag - die höchste weltweit. 2006 hatte die Regierung Zehntausende Soldaten in die Stadt geschickt. Der Gewaltkriminalität wurden sie jedoch nicht Herr.

Autor: Oliver Samson (dpa, ap)

Redaktion: Reinhard Kleber

Die Redaktion empfiehlt