1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Massa holt sich die Pole in Österreich

Völlig überraschend sichert sich Williams-Pilot Felipe Massa vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas Startplatz eins für den Großen Preis von Österreich. Erstmals in dieser Saison steht kein Silberpfeil-Pilot vorne.

Der Brasilianer Felipe Massa hat sich die Pole Position für den Großen Preis von Österreich geholt. Der Formel-1-Pilot setzte sich in der Qualifikation in Spielberg gegen seinen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas durch. Erstmals steht damit in dieser Saison beim Rennen am Sonntag (22.06.2014, 14.00 Uhr MESZ) kein Silberpfeil auf Startplatz eins. Der WM-Führende Nico Rosberg musste sich mit Rang drei zufriedengeben. Sein schärfster Verfolger Lewis Hamilton wurde im zweiten Mercedes nur Neunter vor Nico Hülkenberg im Force India.

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel erreichte auf der Hausstrecke seines Teams Red Bull nur Startplatz 13. "Viel mehr war nicht drin, ich hatte zwei Runden, die beide zu langsam waren", so ein sichtlich angefressener Vettel: "Heute morgen sah es etwas besser aus als gestern, wir dachten, wir machen noch einen Schritt nach vorne. Der blieb aber aus. Wir kommen dieses Wochenende nicht so gut klar wie zuletzt. Was den Grundspeed angeht, tun wir uns schwer." Auch das teaminterne Duell gegen Kanada-Sieger Daniel Ricciardo aus Australien, der auf Platz fünf landete, verlor Vettel erneut.

Auch Sutil unzufrieden

Pech hatte Sauber-Pilot Adrian Sutil, der die Qualifikation für das Q3 nur um vier Tausendstelsekunden verpasste und 17. wurde. "Von den Resultaten her geht es nicht wirklich weiter, das ist klar. Es ist nicht so, dass wir im Rennen viele Positionen gutmachen, aber kleine Schritte machen wir schon", so Sutil: "Der große muss jetzt allerdings auch irgendwann kommen."

Vor dem achten Saisonlauf führt Rosberg das Klassement mit 140 Punkten vor Hamilton (118) an. Die Silberpfeile hatten die ersten sechs Rennen gewonnen (viermal Hamilton, zweimal Rosberg), ehe Ricciardo in Montreal bei seinem Debüt-Erfolg in der Königsklasse von technischen Problemen des Top-Duos profitiert hatte.