1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

"Meistgehasster Mann Amerikas"

Martin Shkreli muss wegen Bedrohung Hillary Clintons ins Gefängnis

Der Pharmaunternehmer ist bereits wegen Finanzbetrugs verurteilt, war aber gegen Kaution auf freiem Fuß. Nun muss Martin Shkreli doch hinter Gitter, weil er dazu aufgerufen hatte, Hillary Clinton ein Haar auszureißen.

Anwalt Benjamin Brafman und Martin Shkreli (Imago)

Martin Shkreli (2. v. r.) in New York City mit einem seiner Anwälte

Der für seine bizarren Auftritte berüchtigte Pharmaunternehmer und Hedgefondsmanager muss nun die Konsequenzen für eine seiner jüngsten Kampagnen tragen: US-Bezirksrichterin Kiyo A. Matsomoto konnte darin keinen Spaß mehr erkennen und schickte den 34-jährigen Martin Shkreli in Untersuchungshaft. Der war bereits wegen eines Wertpapierbetrugs verurteilt, bislang aber gegen Millionenkaution bis zur Urteilsverkündung auf freiem Fuß. Diese Freilassung unter Auflagen wurde jetzt aufgehoben.      

USA Hillary Clinton Buch Entscheidungen (Getty Images/AFP/N. Kamm)

Hillary Clinton bei einer ihrer Buchpräsentationen

Shkreli hatte über Facebook 5000 Dollar für ein Haar der früheren demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton Belohnung geboten. Er rief dazu auf, Haar inclusive Haarwurzel während einer Buchvorstellungstour der Ex-Außenministerin auszureißen.

In einem Schreiben an die Richterin hatte sich Shkreli beim Gericht in New York für seinen "schlechten Scherz" entschuldigt. Seine Anwälte hatten von politischer "Satire" gesprochen.  

Richterin Matsumoto ließ diese Argumente jedoch nicht gelten und stufte die provokanten Online-Posts als "Aufruf zu einem tätlichen Angriff" ein. Sie bezeichnete Shkreli als Gefahr für die Allgemeinheit. Auf sein Urteil am 16. Januar muss dieser nun in einem Bundesgefängnis in Brooklyn warten.

Shkreli wurde vor zwei Jahren als "meistgehasster Mann der USA" betitelt, weil er als damaliger Chef des Pharmaunternehmens Turing den Preis eines Aids-Medikaments mutwillig um mehr als das 50-fache erhöht hatte. Dieser Skandal ist aber nicht Gegenstand des jetzigen Prozesses.

SC/stu (afp, APE, dpa, NYT)     

 

Die Redaktion empfiehlt