1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nordafrika

Marokkos König begnadigt hunderte Aktivisten

Nach monatelangen Protesten sind die Fronten in Marokko verhärtet. Nun geht König Mohammed VI. auf seine Landsleute zu und amnestiert zahlreiche Gefangene. Kritiker fordern jedoch mehr.

Marokko König Mohammed VI in Rabat (Getty Images/C. Jackson)

Marokkos König Mohammed VI. (Archivbild)

Insgesamt habe man 1178 Menschen ihre Strafe erlassen, teilte das marokkanische Innenministerium mit. Darunter seien hunderte Aktivisten, die im Norden des Landes an Protesten gegen die Regierung teilgenommen hatten. Seit Monaten protestieren in der überwiegend von Berbern bewohnten Rif-Region zahlreiche Marokkaner gegen Arbeitslosigkeit, Korruption und die schlechte Gesundheitsversorgung.

Ein Anwalt der bei den Protesten festgenommenen Demonstranten, Abdessadek al-Bouchtaoui, nannte die Amnestie der vielen Häftlinge einen "positiven Schritt". Dies reiche aber bei weitem nicht aus. Es müssten alle Menschen freigelassen werden, die bei den Protesten gefasst wurden, forderte der Anwalt.

Keine Amnestie für Zefzafi

Wie Marokkos unabhängige Tageszeitung "Assabah" berichtete, ist der prominente Anführer der Protestbewegung, Nasser Zefzafi, von der Begnadigung ausgenommen. Der Aktivist befindet sich seit Mai im Gefängnis.

Marokko Proteste (Getty Images/AFP/Stringer)

Auch in Marokkos Hauptstadt Rabat gehen die Menschen unter der Flagge der Berber auf die Straße

Der Aufruhr in der Rif-Region wurde im vergangenen Oktober durch den grausamen Tod eines Fischverkäufers ausgelöst. Er starb in der Presse eines Müllwagens, als er versuchte, Behördenmitarbeiter daran zu hindern, seine Ware zu zerstören. Daraufhin flammten vor allem um die nordmarokkanische Stadt Al-Hoceima die Proteste wieder auf, die nach dem Arabischen Frühling 2011 weitgehend zum Erliegen gekommen waren.

Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften sind bislang mehr als 80 Menschen verletzt worden.

nin/jj (dpa, afp)