1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Testseite Politik

Mandela feiert 92. Geburtstag

Weltweit wurden die Verdienste des früheren südafrikanischen Präsidenten gewürdigt. Zahlreiche Menschen widmeten am ersten "Internationalen Nelson-Mandela-Tag" 67 Minuten ihres Tages einem guten Zweck.

Portrait von Nelson Mandela (Bild: AP)

Nelson Mandela feiert seinen 92. Geburtstag

Die Vereinten Nationen hatten diesen Tag im vergangenen Jahr ausgerufen. Ziel ist es, den Helden des Kampfes gegen die Apartheid an diesem Tag mit gemeinnützigen Tätigkeiten zu ehren. Die 67 Minuten stehen dabei symbolisch für die Zahl der Jahre, die Mandela politisch aktiv war.

Mandelas Geburtstag wird überall gefeiert

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon würdigte den Freiheitskämpfer als "überragende Persönlichkeit", er repräsentiere die "höchsten Werte der Menschheit und der Vereinten Nationen". Er und seine Familie hätten für seine Erfolge einen hohen Preis zahlen müssen. "Heute danken wir ihm für alles, was er für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie getan hat", erklärte Ban. Die Vereinten Nationen feiern den Tag mit Veranstaltungen in zahlreichen Ländern.

Mandela selbst verbringt den Sonntag (18.07.2010) zusammen mit seiner Familie in seinem Haus im Norden von Johannesburg. Am Vormittag versammelten sich zahlreiche Anhänger vor Mandelas Haus im eleganten Stadtteil Houghton in der Hoffnung, einen Blick auf das Geburtstagskind erhaschen zu können.

Mythos Mandela

Nelson Mandela mit seiner Frau und Anhängern nach der Freilassung im Frebruar 1990 (Bild: AP)

Nelson Mandela mit seiner Frau und Anhängern nach der Freilassung im Frebruar 1990

Mandela verbrachte wegen seines Kampfes gegen das südafrikanische Apartheid-Regime 27 Jahre in Haft und wurde weltweit zum Mythos. Nach seiner Freilassung 1990 ermöglichte er mit seiner Politik der Versöhnung einen friedlichen Systemwechsel. 1993 erhielt er zusammen mit dem damaligen Staatschef Frederik de Klerk den Friedensnobelpreis. Ein Jahr später wurde Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. Im Juni 1999 gab er das Präsidentenamt an seinen Nachfolger Thabo Mbeki ab. Fortan verschrieb sich Mandela dem Kampf gegen Aids. Er gründete unter anderem eine Stiftung, die kostenlos Medikamente an HIV-Infizierte verteilt.


Autor: Hajo Felten (dpa, afp)
Redaktion: Hartmut Lüning