1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ermittlungen

Manchester-Terror ohne Hintermänner?

Nach dem Anschlag von Manchester hegen die Ermittler Zweifel, ob der Selbstmord-Attentäter wirklich von einem größeren Terror-Netzwerk unterstützt wurde. Mehrere Verdächtige wurden inzwischen wieder freigelassen.

Salman Abedi (picture-alliance/AP Photo)

Salman Abedi - aufgenommen von einer Überwachungskamera

Auch wenn eine Unterstützung des Attentäters durch ein größeres Netzwerk nicht ausgeschlossen werden könne: Salman Abedi habe die meisten Bauteile für seinen Sprengsatz nachweislich selbst besorgt, erklärte Russ Jackson von der Anti-Terror-Polizei. Seit seiner Wiedereinreise nach England vier Tage vor der Tat bis zum Anschlag habe Abedi "viele Bewegungen und Handlungen alleine vorgenommen".

Der 22-jährige Abedi hatte nach einem Konzert des US-Popstars Ariana Grande am Montag vergangener Woche 22 Menschen mit in den Tod gerissen, mehr als 100 wurden verletzt. Die Polizei äußerte anschließend die Vermutung, ein Terror-Netzwerk stecke hinter der Attacke in Manchester. Die Dschihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich.

Drei vor rund einer Woche festgenommene Verdächtige wurden derweil wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen die Männer im Alter von 20, 24 und 37 Jahren wird nach Polizeiangaben nicht weiter ermittelt. Elf Verdächtige befinden sich noch immer in Gewahrsam.

"Werden den Hass nicht siegen lassen"

Ariana Grande wird schon in Kürze nach Manchester zurückkehren - zu einem Benefizkonzert. Am kommenden Sonntag würden auch Take That, Katy Perry, Justin Bieber und andere Musiker zu Ehren der Opfer singen, kündigten die Organisatoren an.

Ariana Grande (Getty Images for iHeart/T. Katopodis)

Will wieder in Manchester auf die Bühne: Ariana Grande

"Wir werden nicht aufgeben oder in Angst verfallen", erklärte Grande. "Wir werden uns nicht spalten lassen. Wir werden den Hass nicht siegen lassen." Die Antwort auf diese Gewalt müsse sein, "enger zusammenzustehen, mehr zu lieben, lauter zu singen und freundlicher und selbstloser zu leben als wir es bisher getan haben", betonte das amerikanische Teenie-Idol.

wa/se (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt