1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Makaay schreibt Champions-League-Geschichte

Roy Makaay erzielt ein Zehn-Sekunden-Tor und Ottmar Hitzfeld soll auf jeden Fall Trainer bei Bayern München bleiben. Diego Maradona hat Probleme mit dem Finanzamt, Fabio Capello trainiert Real Madrid vorerst weiter.

Roy Makaay nach seinem Blitztreffer gegen Real Madrid, Quelle: AP

Roy Makaay nach seinem Blitztreffer gegen Real Madrid

Roy Makaay brachte mit seinem Blitztor gegen Real Madrid (2:1) nicht nur den deutschen Fußball-Meister Bayern München auf die Siegesstraße, sondern bescherte der Champions League auch einen Rekord. Nach 10,03 Sekunden - so die genaue UEFA-Angabe vom Donnerstag - erzielte der Niederländer den schnellsten Treffer in der 15-jährigen Geschichte der Königsklasse. Bislang war nach der offiziellen Messung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) Gilberto Silva (Arsenal London) mit seinem Tor nach 20,07 Sekunden vom 25. September 2002 beim 4:0-Erfolg über den PSV Eindhoven der Rekordhalter unter den Torjägern.

FC Bayern gibt Hitzfeld Freibrief für Vertragsverlängerung

Der FC Bayern München hat Ottmar Hitzfeld einen Tag nach dem Einzug in das Champions-League-Viertelfinale einen Freibrief ausgestellt, über die laufende Saison hinaus Trainer des

deutschen Fußball-Meisters zu bleiben. "Wenn Ottmar signalisiert, dass er sich vorstellen kann, nächstes Jahr Trainer zu sein, werden wir die Letzten sein, die das verhindern", sagte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Die Vereinsführung wolle zum "geeigneten Zeitpunkt" mit Hitzfeld darüber reden. Hitzfelds Vertrag endet am Saisonende.

Verdacht der Steuerhinterziehung gegen Maradona

Ärger mit dem Finanzamt: Diego Maradona, Quelle: AP

Ärger mit dem Finanzamt: Diego Maradona

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona hat Ärger mit dem Finanzamt. Wie die Zentralbank seines Landes am Mittwoch bekanntgab, wird gegen Maradona wegen möglicher steuerlicher Unregelmäßigkeiten ermittelt. Die Bank machte keine weiteren Angaben. Ein Mitarbeiter, der nicht genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, zunächst würden auf Veranlassung der Steuerbehörden Maradonas Inlandskonten geprüft, später seien möglicherweise auch seine Auslandskonten an der Reihe.

Real-Coach Capello bleibt vorläufig

Fabio Capello bleibt vorläufig Trainer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid. Das bestätigte Sportdirektor Predrag Mijatovic nach dem 1:2 der Madrilenen im Achtelfinalrückspiel der Champions League bei Bayern München, womit die Königlichen in der Runde der letzten 16 nach dem 3:2 im ersten Duell ausgeschieden waren. Allerdings werde Real die Situation nun analysieren, um die Weichen für die Zukunft zu stellen, so Mijatovic.

Krautzun berät nicht mehr chinesische Frauenmannschaft

Der frühere Bundesliga-Trainer Eckhard Krautzun ist nicht mehr Berater der chinesischen Frauen-Nationalmannschaft. Sechs Monate vor der Weltmeisterschaft im Reich der Mitte gab Krautzun seine Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen auf. Der 66-Jährige war erst Ende Januar als Berater der Frauen-Nationalmannschaft vorgestellt worden.

Schweizer Nationalkapitän aussortiert

Der Schweizer Nationaltrainer Jakob "Köbi" Kuhn hat Kapitän Johan Vogel vom David-Odonkor-Klub Betis Sevilla aussortiert. Kuhn verkündete dies am 30. Geburtstag von Vogel am Donnerstag. Dieser wurde am 7. Februar beim Länderspiel in Düsseldorf gegen Deutschland in der 58. Minute beim Stande von 0:2 ausgewechselt. Vogel bestritt 94 Länderspiele für den EM-Gastgeber und erzielte dabei zwei Tore.

Yorke spielt nicht mehr für Trinidad & Tobago

Torjäger Dwight Yorke hat seine Karriere in der Nationalmannschaft von Trinidad & Tobago beendet. Der 35-Jährige, der seine beste Zeit als Profi als Angreifer bei Manchester United erlebte, will sich ganz auf seinen Klub FC Sunderland konzentrieren. Seine Mannschaft macht sich Hoffnungen auf die Rückkehr in die englische Premier League.

Auch Arena will für Bundesliga-Rechte bieten

Zwei Jahre vor Beginn des nächsten Pokers um die TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga bringen sich die Interessenten in Position. Nach dem Bezahl-Sender Premiere kündigte der derzeitige Rechte-Inhaber arena am Donnerstag an, nicht nur für die Pay-TV-Rechte an der Bundesliga, sondern auch für die Rechte am Internet-Fernsehen und Handy-TV zu bieten. Ein gemeinsames Angebot mit Premiere schloss arena-Geschäftsführer Dejan Jocic aus.

Ziege Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach

Christian Ziege, ehemaliger Gladbach-Spieler, wird nun Sportdirektor

Christian Ziege spielte selbst für Gladbach

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christian Ziege wird neuer Sportdirektor beim abstiegsbedrohten Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das gab der Club am Donnerstag bekannt, nachdem er sich zuvor vom bisherigen Amtsinhaber Peter Pander getrennt hatte. Der 35 Jahre alte Ziege war zuletzt Trainer der B-Jugend des fünfmaligen deutschen Meisters. (tos)