1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Mainz bleibt das Sensationsteam

Nach einem Sieg bei den Münchner Bayern bleibt Mainz Bundesliga-Tabellenführer. Und unten zieren zwei vermeintlich große Clubs das Tabellenende.

Der Mainzer Sami Allagui (Foto: AP)

Sami Allagui traf gegen die Bayern sogar per Hacke

Das Mainzer Märchen geht weiter. Beim deutschen Rekordmeister behielt der Tabellenführer seine weiße Weste, siegte mit 2:1 (1:1) und baute seine Ausbeute auf 18 Punkte aus. Mainz hat nun schon elfmal in Folge in der Liga nicht verloren. Schön war es sicherlich nicht, was die Mainzer geboten haben, aber erfolgreich. Nur in der Anfangsphase spielten sie mit und gingen auch nicht unverdient in Führung. Danach stellten sie über weite Strecken sämtliche Aktivitäten ein und überließen den Bayern das Feld. Dabei zeigte sich erneut, dass sich die Münchner Mannschaft immer noch nicht gefunden hat – zu oft wussten die Münchner nicht, was sie mit ihrer Überlegenheit anfangen sollten.

Bayern-Coach Louis van Gaal sprach dann auch von einem schlechten Spiel der Bayern. Franck Ribery und Arjen Robben wurden mehr als schmerzlich vermisst. Im Vergleich der Einzelspieler hätten die Mainzer gegen München nie gewinnen dürfen, doch mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und inzwischen großem Selbstbewusstsein hatten sie die Münchner trotz der Überlegenheit gut unter Kontrolle. Erst in der Schlussphase spielten die Mainzer dann wieder richtig mit und das reichte, um einen durchaus verdienten Sieg gegen München zu feiern. Trainer Thomas Tuchel unterstrich dann auch den Mut seiner Elf in der Anfangsphase und das taktische Geschick über die 90 Minuten.

Dortmund weiter auf dem Weg nach oben

Schalkes Raul (l.) nach seinem ersten Tor (Foto: AP)

Auch wenn Schalke nicht gewonnen hat - Raul dürften Felsbrocken vom Herzen gefallen sein

Klar auf dem zweiten Platz etabliert hat sich Borussia Dortmund mit dem 3:1 (1:1)-Sieg beim FC St. Pauli und nunmehr 15 Punkten. Die bisherige Torfabrik der Liga legte los wie zuletzt, schien die Hamburger überrollen zu wollen und holte eine verdiente Führung. Doch die Partie kippte, plötzlich spielte nur noch die Heimmannschaft. Trotz des Sieges monierte Dortmunds Trainer Klopp dann auch die Konzentrationssschwäche seines Teams in dieser Phase. Zum Führungstreffer reichte es für St. Pauli allerdings nicht und plötzlich änderte sich die Partie wieder. Dortmund war nun klar überlegen. Der Sieg geriet nie in Gefahr und war vor allem verdient. Für Dortmund war es der fünfte Saisonsieg – und das in Folge. Der Aufsteiger ist nach der dritten Saisonniederlage in der Bundesligarealität angekommen.

Stuttgart Tabellenletzter

Für den VfB Stuttgart geht die Katastrophensaison weiter. Gegen eine über weite Strecken klar überlegene Elf von Bayer Leverkusen verloren die Schwaben mit 1:4 (0:2). Hatte man nach dem 7:0 gegen Mönchengladbach schon geglaubt, die Stuttgarter seien auf dem richtigen Weg, so zeigten die beiden nächsten Spiele, dass der Mannschaft doch in allen Mannschaftsteilen zumindest momentan noch die Klasse fehlt. In der zweiten Halbzeit kämpfte der VfB zwar, aber das war gegen spielerisch deutlich bessere Leverkusener eben nicht genug. In den letzten 13 Pflichtspielen haben die Rheinländer nur ein einziges Mal verloren und sich folgerichtig damit auf Platz vier vorgespielt.

Trainer Jupp Heynckes sah seine Elf dann auch "bärenstark" und tröstete die Stuttgarter, es sei unheimlich schwer, nach so einem Rückstand gegen eine starke Mannschaft noch einmal zurückzukommen. Die Stuttgarter müssen nun dringend ihre Form finden, wollen sie nicht vollständig den Anschluss ans sichere Mittelfeld verlieren – jetzt rutschten sie erst einmal ans Tabellenende. Zudem verloren sie auch noch Mauro Camoranesi durch Platzverweis und müssen nun einige Wochen auf den Italiener verzichten, was ihre Abwehr noch mehr schwächen dürfte.

Schalke immer noch keine Mannschaft

Dortmunds Kevin Großkreutz (l.) und Dortmunds Marcel Schmelzer feiern den ersten Treffer fuer ihre Mannschaft (Foto: dapd)

Kevin Großkreutz (l.) traf für Dortmund gleich zweimal

Von einem extrem schlechten Saisonverlauf kann man auch weiterhin bei Schalke 04 sprechen. Selbst gegen Borussia Mönchengladbach – zuletzt ja so etwas wie die Schießbude der Liga – kamen die Königsblauen über ein 2:2 (0:2)-Unentschieden nicht hinaus. Zunächst sah es sogar nach einem Debakel für Schalke aus, führten die Mönchengladbacher doch zur Pause mit 2:0. Nach dem Anschlusstreffer unmittelbar nach der Pause spielte zwar nur noch Schalke, blieb aber vor dem Mönchengladbacher Tor blass. Ausgerechnet der bis dato glücklose Millioneneinkauf Raul erlöste die Schalker drei Minuten vor Schluss. Selbst die zahlenmäßige Überlegenheit hatten sie nach dem Platzverweis von Roel Brouwers nicht nutzen können.

Zu einer Mannschaft hat Felix Magath die Schalker immer noch nicht formen können. Er lobte nach der Partie den Kampfgeist seines Teams in der zweiten Halbzeit und meinte, er sei froh über den Punktgewinn seiner Mannschaft. Das Unentschieden war allerdings zu wenig, um die Abstiegsplätze verlassen zu können.

Nordderby für Bremen

Mit einem knappen und durchaus glücklichen 3:2 (2:0)-Sieg entschied Werder Bremen das Nordderby gegen den Hamburger SV für sich. In der ersten Halbzeit war von den Hamburgern so gut wie nichts zu sehen, Bremen dominierte klar und ging leicht und locker 2:0 in Führung. Nach der Pause wollten die Bremer die Führung über die Zeit schaukeln und schläferten sich dabei selbst ein. Prompt glich der HSV aus. Danach folgte einer offener Schlagabtausch mit Chancen in Hülle und Fülle. Bremen war dann am Ende der glückliche Sieger. Beide Teams zeigten zuletzt ja keine Glanzleistungen und auch mit diesem Spiel können die Trainer beider Mannschaften nicht wirklich zufrieden sein. Bremen kann zumindest mit den drei Punkten ins Mittelfeld ziehen, der HSV ist mit vier Spielen ohne Sieg auf dem Weg nach unten.

In Frankfurt zeigte die Eintracht nach zwei Niederlagen in Folge von Beginn an, dass sie den Fans mehr bieten wollte als zuletzt. Für diese Einstellung wurden die Frankfurter letztlich auch mit dem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg belohnt – dem zweiten Saisonsieg. Für die Franken, die den Frankfurtern einen offenen Schlagabtausch lieferten, war es die zweite Saisonniederlage.

Am Freitag (24.09.2010) hatten sich der 1. FC Köln und 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)-Unentschieden getrennt. Trotz zunächst klarer Überlegenheit und der Führung verpassten die Kölner gegen teils sehr schwache Hoffenheimer den zweiten Saisonsieg.

Abgeschlossen wird die sechste Runde am Sonntag mit den Begegungen Wolfsburg gegen Freiburg und Kaiserslautern gegen Hannover.

Autor: Wolfgang van Kann
Redaktion: Stefan Nestler