1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Magath zurück auf Schalke

Beim letzten Schalker Heimspiel saß Felix Magath noch auf der Trainerbank des S04. Jetzt kehrt der Coach mit Wolfsburg zurück. Zum Auftakt der 29. Runde spielten im Abstiegsduell Frankfurt und Bremen unentschieden.

Wolfsburgs Trainer Felix Magath (Foto: ap)

Der Frankfurter Maik Franz im Zweikampf mit dem Bremer Sandro Wagner (r.). (Foto: dpa)

Abstiegskampf in Frankfurt

Martin Fenin hat Eintracht Frankfurt beim Heimdebüt von Trainer Christoph Daum vor einer Niederlage gegen Werder Bremen bewahrt. Mit seinem ersten Tor seit mehr als einem Jahr (83. Minute) rettete der Tscheche Fenin den Hessen zum Auftakt des 29. Spieltags der Fußball-Bundesliga ein 1:1 (0:0). Eintracht-Spieler Halil Altintop hatte in der 58. Minute per Eigentor für die Führung der Hanseaten gesorgt. Nach der gerechten Punkteteilung vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena stecken beide Teams weiter im Abstiegskampf. Werder bleibt mit 34 Punkten Tabellen-13., die Eintracht (33) liegt einen Platz dahinter.

Die Rückkehr des Felix M.

Trainer Felix Magath erbeugt sich vor den Schalker Fans. (Foto: dapd)

So verabschiedete sich Trainer Magath von den Schalker Fans. Doch wie wird er jetzt aufgenommen?

Am Samstagnachmittag steht dann das das Duell des Elften gegen den 16. an. Es ist aber auch gleichzeitig die Rückkehr von Trainer Felix Magath an seine erst kürzlich verlassene Wirkungsstätte Gelsenkirchen. Noch vor drei Wochen war der 57-Jährige für Schalke verantwortlich, jetzt sitzt er auf der Bank des VfL Wolfsburg und will und muss mit dem Tabellen-16. gegen den S04 unbedingt punkten, am besten dreifach.

Brisanter könnte die Ausgangslage für Magaths Wiedersehen mit den Königsblauen und ihren heißblütigen Fans kaum sein und die Frage lautet: Wie werden die Anhänger reagieren? "Natürlich ist dieses Spiel für mich anders als andere Partien gegen Clubs, die ich früher trainiert habe. Allein schon durch die Kurzfristigkeit der Ereignisse bin ich noch zu nah dran, um das einfach abzutun", erklärte der VfL-Trainer.

Seine Schalker Insiderkenntnisse will Magath gewinnbringend für sein neues Team einsetzen. "Ich werde nun versuchen, alles an die Mannschaft weiterzugeben, was ich über den Gegner weiß", gab der Coach zu. Der neue Trainer der Schalker, Ralf Rangnick, sitzt erstmals seit dem 10. Dezember 2005 wieder bei einem Heimspiel auf der Bank der Gelsenkirchener. Damals wurde er nach einem 1:0 gegen Mainz auf einer Ehrenrunde von den Fans gefeiert.

Die Titeljagd der Dortmunder geht weiter

Die Dortmunder Kevin Grosskreutz (l.) und Lucas Barrios jubeln. (Foto: dapd)

Grosskreutz (l.) und Barrios vom BVB wollen weiter jubeln

Jetzt reden sie in Dortmund endlich nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand von der Meisterschaft und machen sogar schon ihre Witze: "Wir müssen langsam Meister werden, damit ich die Haare schneiden lassen kann", sagte der Dortmunder Nationalspieler Kevin Großkreutz, der schon früh auf den Titelgewinn seines BVB gewettet hatte: "Ich hatte die Haare noch nie so lang, aber wenn man das im Oktober schon sagt, muss man das einhalten."

Soll heißen, im Spiel beim Hamburger SV müssen drei Punkte her. Damit würde der Spitzenreiter den Rekord von zwölf Auswärtssiegen in einer Saison aufstellen. Doch leicht wird das nicht, denn der HSV schoss gegen keinen Klub so viele Tore wie gegen den BVB und gewann auch die letzten vier Heimspiele gegen die Westfalen.

Der Tabellen-Zweite Bayer Leverkusen hat sieben Zähler weniger auf dem Konto als die Dortmunder und gegen den seit dem 16. Februar punktlosen FC St. Pauli die wohl leichtere Aufgabe. Am Sonntag spielt der Werksklub im heimischen Stadion und weist mit sieben Spielen die derzeit längste Serie ohne Niederlage auf. Zudem gewann Bayer als beste Elf der Rückrunde die letzten vier Partien zu Null.

Das Lauern der Bayern auf Platz zwei

Trainer Hecking und der Club warten gelöst auf den FC Bayern. Hier klatscht er seine Spieler ab. (Foto: dapd)

Trainer Hecking und der Club warten gelöst auf die Bayern

Fußball-Rekordmeister Bayern München will im 182. bayerischen Derby beim 1. FC Nürnberg seine Jagd auf Tabellenplatz zwei fortsetzen. Doch die Münchner konnten nur einen ihrer letzten fünf Auftritte bei den Franken gewinnen. Und so üben sich die Nürnberger in vorsichtigem Optimismus. "Die Mannschaft muss wieder als Mannschaft auftreten und Teamgeist zeigen, dann kann sie auch eine Überraschung schaffen", sagte Club-Trainer Dieter Hecking und ergänzte: "Dass der Deutsche Meister individuell besser besetzt ist, darüber müssen wir nicht reden."

In Hannover treffen die beiden Überraschungsteams der Saison aufeinander: 96 erwartet den FSV Mainz 05. Für den Trainer der Niedersachsen, Mirko Slomka, wäre ein Sieg des Vierten gegen den Tabellennachbarn ein weiterer Schritt auf dem Weg in einen internationalen Wettbewerb: "Das Spekulieren über die Europa League ist nicht verboten, aber Champions League ist mir ein bisschen zu viel." Hannover hat zuletzt vor 19 Jahren auf europäischer Ebene gespielt, seinerzeit im nicht mehr existierenden Europapokal der Pokalsieger.

Das badische Derby zwischen dem SC Freiburg und 1899 Hoffenheim ist auch das Duell der Enttäuschten. Nur nicht weiter abrutschen, könnte die Devise beider Clubs sein. Freiburg hat als Achter nur einen Punkt mehr als der Neunte aus dem Kraichgau und ausgerechnet jetzt bangen die Breisgauer um den Einsatz von Torjäger Papiss Demba Cissé und Mittelfeldspieler Cedrick Makiadi. "Cissé ist wahnsinnig ehrgeizig, unser Physio skeptisch", sagte Freiburgs Trainer Robin Dutt dann auch. Dennoch will der seit fünf Spielen sieglose SC gegen Hoffenheim die 40-Punkte-Marke übertreffen. Steigere sich sein Team weiter wie schon gegen den FC Bayern und in Mainz, sei es auf dem richtigen Weg, erklärte Dutt.

Die pure Abstiegsangst grassiert weiter

VfB-Coach Bruno Labbadia ist erneut als Motivator gefordert. Hier gestikuliert er am Spielfeldrand. (Foto: dpa)

VfB-Coach Bruno Labbadia ist erneut als Motivator gefordert

In Stuttgart herrscht Abstiegsangst pur, das aber nicht nur beim VfB sondern auch beim Gast aus Kaiserslautern. Das Aufeinandertreffen der Schwaben und der Pfälzer droht eine Zitterpartie zu werden - für beide. Stuttgart rangiert als 15. mit einem Punkt weniger auf dem Konto noch einen Platz hinter Kaiserslautern. Und so erwartet VfB-Coach Bruno Labbadia ein hartes Stück Abstiegskampf. "Momentan ist nicht gefragt, dass wir superschön spielen, sondern wir müssen Ergebnisse liefern. Wir müssen alles in die Waagschale werfen und als Mannschaft zusammenstehen. Jetzt kommen die Spiele, in denen es um die Prozente geht - um die Kleinigkeiten", sagte er. Man brauche das komplette Stadion, damit man diese Hürde nehmen könne. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir am Samstag hier mit unserem Publikum eine absolute Festung haben", zeigte sich Labbadia sicher.

Schlusslicht Borussia Mönchengladbach befindet sich schon fast mit einem Bein in der zweiten Liga. Da hilft es auch nur wenig, dass jetzt der Erzrivale aus Köln in den Borussia Park kommt, gegen den die Gladbacher mit 41 ihre meisten Siege feierten. Die Kölner kommen zwar als das erfolgloseste Auswärtsteam (sechs Punkte), doch die Borussen sind die schwächste Heimelf (neun Zähler).

Das Kölner Angriffs-Duo Lukas Podolski und Milivoje Novakovic schoss in der Rückrunde mit 15 Toren drei mehr als das komplette Gladbacher Team. Und so hat Podolski vor dem rheinischen Derby auch ein klares Ziel: "Wir wollen die drei Punkte." Dass der 1. FC Köln den drohenden Abstieg der Gladbacher mit einem Auswärtssieg beschleunigen könnte, ist "Poldi" egal: "Da habe ich kein Mitleid, auch wenn uns nächste Saison die Derbys fehlen werden."

Autor: Calle Kops

Redaktion: Olivia Fritz

Hinweis: DW-Radio berichtet am Samstag (09.04.2011) live vom 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga ab 16.05 MESZ.