1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Madagaskars Ex-Präsident festgesetzt

Er kam ins Land zurück und rief gleich indirekt zu einem Putsch auf. Dann wurde Madagaskars Ex-Präsident gewaltsam abgeführt - "zu seinem Schutz", wie der jetzige Amtsinhaber beschwichtigt.

Kurz nach seiner Rückkehr aus fünfjährigem Exil ist der frühere Präsident von Madagaskar, Marc Ravalomanana, festgenommen worden. Eine Eliteeinheit habe ihn gewaltsam abgeführt, sagte ein Sprecher des Ex-Präsidenten der Nachrichtenagentur dpa. Die Polizisten seien in sein Haus eingedrungen und hätten dabei auch Tränengas eingesetzt. Ravalomananas Frau sagte, sie wisse nicht, wohin ihr Mann verschleppt worden sei.

Der 64-jährige Politiker hatte vor seinem Wohnsitz in der Hauptstadt Antananarivo ein kurzes Statement abgegeben. Er sei zurückgekehrt, "um Frieden und Demokratie zu unterstützen". Danach seien 40 schwer bewaffnete und mit Sturmhauben maskierte Sicherheitskräfte erschienen, die ihn mitnahmen.

Lebenslange Haft und Zwangsarbeit

Ravalomanana stand von 2002 bis 2009 an der Spitze der Inselrepublik im Indischen Ozean. Vom Militär aus dem Amt getrieben, hatte er sich nach Südafrika abgesetzt. 2010 machte ihn ein Gericht in seiner Heimat für die Erschießung von Demonstranten durch seine Präsidentengarde im Februar 2009 verantwortlich. In Abwesenheit wurde Ravalomanana zu lebenslanger Haft und Zwangsarbeit verurteilt. Seine Anwälte kritisierten den Prozess und das Urteil als rein politisch motiviert.

Der Ex-Präsident hatte seit dem Beginn seines Exils 2009 schon mehrfach versucht, in die Heimat zurückzukehren. Dies wurde jedoch von der Regierung Madagaskars stets vereitelt. So musste etwa 2012 ein Flugzeug, in dem Ravalomanana saß, auf halbem Wege kehrt machen.

Verhohlener Aufruf zum Putsch

Zunächst war unklar, wie es dem Politiker diesmal gelungen war, in das Land einzureisen. "Fragen Sie mich nicht, wie ich es geschafft habe, hierher zu gelangen", sagte er vor Journalisten. "Ich bin allein gekommen." Er habe zuvor internationale Absprachen getroffen. Als er das Land verlassen habe, sei er "amtierender Präsident" gewesen, fügte Ravalomanana hinzu. "Die Bevölkerung Madagaskars weiß, was sie zu tun hat."

Der amtierende Präsident Hery Rajaonarimampianina bestritt indes, dass Ravalomanana festgenommen wurde. Vielmehr sei der Ex-Staatschef "in Sicherheit gebracht" worden, da er "allen möglichen Gefahren ausgesetzt" sei.

Strohmann der Putschisten

Nach Ravalomanana stand Andry Rajoelina an der Spitze Madagaskars. Er wurde im vergangenen Januar durch den heutigen Präsidenten Rajaonarimampianina abgelöst. Dieser ging zwar als Sieger aus demokratischen Wahlen hervor. Er gilt aber als Strohmann des früheren Putschisten Rajoelina.

jj/kle (dpa, afp)