1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Macron würdigt den Louvre in Abu Dhabi

Bevor der arabische Ableger des weltberühmten Pariser Kunstmuseums am 11. November seine Pforten für das Publikum öffnet, hat schon mal hoher Besuch vorbeigeschaut: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

VAE Louvre Abu Dhabi- Macron bei Eröffnung (Reuters/S. Kumar)

Frankreichs Präsident Emmanuelle Macron mit Ehefrau Brigitte, dem Ministerpräsidenten der VAE, Mohammed bin Raschid Al Maktum (r) und dem Kronprinzen der Emirate, Mohammed bin Said Al Nahjan (l)

Macron weilt zurzeit auf Staatsbesuch in in den Vereinigten Arabischen Emiraten und würdigte das neue Museum am Mittwoch (08.11.2017) in einer feierlichen Zeremonie. Entworfen hat die Dependance in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, der preisgekrönte französische Stararchitekt Jean Nouvel. Macron lobte ihn mit den Worten: "Jean Nouvel, Sie haben hier einen Tempel der Schönheit geschaffen." Abu Dhabi befinde sich im Zentrum von Spannungen einer Region, deren Konflikte die ganze Welt beschäftigten, so der Staatschef weiter. Die Schönheit der Kunst schaffe es dabei, eine Brücke zwischen den Kontinenten herzustellen. Zuletzt zitierte Macron den russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewski: "Die Schönheit wird die Welt retten."

Louvre Abu Dhabi (Louvre Abu Dhabi/Mohamed Somji)

"Ein Tempel der Schönheit": der Louvre in Abu Dhabi

Auch der Ministerpräsident der Vereinigten Arabischen Emirate, Mohammed bin Raschid Al Maktum, betonte das verbindende Element der Kunst: "Der Louvre Abu Dhabi ist unser kultureller Stolz - er wird Ost und West zusammenbringen und zeigt unsere Fähigkeit, das Dunkel mit Licht zu bekämpfen." Neben Al Maktum nahmen der Kronprinz der Emirate, Mohammed bin Said Al Nahjan, der marokkanische König Mohammed VI., der bahrainische König Hamad bin Isa al-Chalifa sowie der afghanische Präsident Mohammad Ashraf Ghani an der Zeremonie teil.

Kooperation für 30 Jahre 

Die ursprünglich für 2012 geplante Eröffnung des Museums war mehrfach verschoben worden, Grund hierfür waren Verzögerungen der Bauarbeiten und wirtschaftliche Probleme. 2007 hatten die Regierungen von Frankreich und der Emirate eine auf 30 Jahre ausgelegte Kooperation vereinbart, die auch die Ausleihe von Kunstwerken aus dem Pariser Louvre beinhaltet. Die Kosten werden auf 950 Millionen Euro geschätzt, wovon allein 450 Millionen auf die Namensrechte entfallen sollen. Wegen der Höhe der Ausgaben sollen selbst die schwerreichen Auftraggeber geschluckt haben, erst recht nach dem Einbruch der globalen Energiepreise.

Wabenförmig perforierte Kuppel

Video ansehen 02:08

Arabische Dependance des Louvre eröffnet in Abu Dhabi

Dabei haben die Scheichs große Pläne. Das Museum liegt auf der Insel Saadiyat, die zum größten kulturellen Komplex der Welt aufsteigen soll - mit dem Louvre als Aushängeschild. Dafür hat der französische Architekt Nouvel einen Museumsbau entworfen, dessen 180 Meter lange, wabenförmig perforierte Kuppel das einfallende Licht wie durch Palmwedel wirken lässt. Das Wasser des Persischen Golfs fließt in die äußeren Korridore des Museums und reflektiert die Lichtstrahlen auf die Wände. Nachts bildet das Licht im Inneren winzige Sterne. "Die Menschheit in einem neuen Licht sehen" lautet der dazu passende Slogan des neuen Museums.

Rund 600 Exponate sollen hier ausgestellt werden. Das Museum verweist darauf, dass es das erste seiner Art in der arabischen Welt ist, dass die Geschichte menschlichen Schaffens hier über Kulturen und Religionen hinweg abbildet; auch das Judentum wird berücksichtigt. Auf mehr als 6000 Quadratmetern werde die Geschichte der Menschheit erzählt und die Gemeinsamkeiten der Kulturen betont. Werke, die Nacktheit abbilden, sind dagegen rar gesät. 

Kritik an den Arbeitsbedingungen 

Während der Bauarbeiten wurden wiederholt die Arbeitsbedingungen, der geringe Lohn und der Umgang mit den Arbeitern kritisiert: Zwei kamen ums Leben, anderen sollen die Pässe abgenommen worden sein.

Die französische Seite unterstrich, man habe in der Zusammenarbeit sehr deutlich auf die Einhaltung von Standards bei den Arbeitsbedingungen hingewiesen. Vor der offiziellen Eröffnung am 11. November will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Museum am Mittwoch, den 8. November, im Rahmen einer Reise in die Emirate einweihen.

tla/suc (ap, Louvre Abu Dhabi)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema