1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bildung

Münchner Leben: Irgendwas geht immer

München ist teuer. Aber schön! So könnte man das Leben in der bayerischen Landeshauptstadt auf den Punkt bringen. Nur: Wie findet man eine günstige Wohnung? Und was macht man dann?

Riesenrad auf dem Oktoberfest in München (Foto: dpa)

Bunte Kulturszene: Vergnügen auf dem Oktoberfest ...

Am besten fängt man schon vor dem Umzug nach München an. "Um rechtzeitig zu Studienbeginn ein Zimmer in München beziehen zu können, sollten Sie schon vor Ihrer Ankunft in München mit der Wohnungssuche beginnen", so steht es in den Tipps des Studentenwerks München. Das hört sich wesentlich leichter an, als es ist. Denn München ist eine der teuersten Städte Deutschlands. Das gilt besonders für den Wohnungsmarkt. Bezahlbarer Wohnraum ist begehrt und knapp.

650 bis 700 Euro pro Monat

Keine Panik! Ob eigenes Appartement, ein Zimmer in einer studentischen Wohnanlage oder einer Wohngemeinschaft oder zur Untermiete - der Mietmarkt in München bietet alle erdenklichen Wohnformen. Und irgendeine Unterkunft findet sich eigentlich immer. Die Qual der Wahl hat man allerdings kaum. Und außer der Wohnung fallen natürlich weitere Kosten an: Essen, Kleidung, Studienmittel, etc. - alles in allem braucht man dafür rund 650 bis 700 Euro pro Monat.

Museen, Theater, Konzerte und mehr

Eine Szene der Oper 'Palestrina' in der Bayerischen Staatsoper in München (Foto: AP)

... oder Hochkultur in der Bayerischen Staatsoper

Gut, also eine Schlafstätte wäre das Erste. Jetzt nicht vergessen, sich innerhalb einer Woche bei der Einwohnermeldebehörde anzumelden. Sonst gibt es Ärger. Hat man ein ordentlich angemeldetes Zimmer, dann kann es eigentlich losgehen. Nur wo?

Die Kulturszene in München und Umgebung ist bunt und vielfältig. Neben etablierten Institutionen wie Museen, Theatern, Konzerten, die "Wiesn" - das Oktoberfest - nicht zu vergessen, gibt es in München auch eine lebendige alternative Szene. Einfach mal Mitstudierende fragen oder auf eigene Faust losziehen. Ein guter Startpunkt: Die Schellingstraße direkt neben der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) im Vergnügungs- und Studentenviertel Schwabing.

Ab in den Park

Wer es ein bisschen ruhiger mag, der kann sich fernab von Verkehrslärm und Abgasen auch im Grünen erholen. Im Westpark oder im Hirschgarten kann man wunderbar spazieren gehen, Rad fahren oder einfach nur auf der Wiese liegen und lesen. Auch zahlreiche Seen laden innerhalb Münchens zum Baden und Verweilen ein, zum Beispiel der Langwieder See, der Lerchenauer See oder der Feringasee.


Autor: Marcus Bösch
Redaktion: Stephanie A. Hiller