1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

München verspielt Vorteil gegen Madrid

Zur Halbzeit ist die Stimmung beim FC Bayern noch bestens: Man führt souverän gegen Real Madrid. Doch in Halbzeit zwei gerät die Welt des FCB aus den Fugen - und die Chancen auf ein Weiterkommen sind gefährlich gesunken.

Wie ein Fußballspiel kippen kann: "Bayern München ist auf dem besten Wege, sich eine gute Ausgangsposition für den Einzug ins Halbfinale der Champions League zu verschaffen", lautete das Halbzeitfazit des Sport-Informations-Dienst. Durchaus zurecht, denn die Bayern dominierten die erste Hälfte des Viertelfinal-Hinspiels, führten mit 1:0 und konnten sich dabei sogar einen verschossenen Elfmeter leisten. Doch dann erfolgte der Wiederanpfiff, Real Madrid startete mit Wut im Bauch und schoss nach etwas mehr als einer Minute den Ausgleich. Ein Schock-Erlebnis für den FCB, der daraufhin völlig verunsichert wirkte, den Königlichen das eigene Feld überließ und am Ende verdient mit 1:2 (1:0) verlor.

Aber der Reihe nach: Ohne den an der Schulter verletzten Robert Lewandowski fehlt den Münchnern vor 70.000 Zuschauern in der Allianz Arena in der Offensive die Durchschlagskraft, befürchteten vor der Partie viele. Nach 16 Heimsiegen in Europas Eliteliga nacheinander sah es aber auch gegen die "Königlichen" zunächst gut aus. Nationaltorwart Neuer kehrte zwei Wochen nach einer Operation am Fuß zurück in die Startelf und zeigte sich als der gewohnte Rückhalt der Bayern-Defensive. Mit den Fingerspitzen lenkte er einen Kopfball von Karim Benzema nach Flanke von Toni Kroos noch an die Unterkante der Latte. Ansonsten aber kontrollierten die Münchner gegen zunächst abwartende Gäste in Hälfte eins das Geschehen, waren aufmerksam in der Defensive und darauf bedacht, Konter wie beim 0:4-Debakel im Halbfinale vor drei Jahren zu vermeiden.

Vidal mit Urgewalt

Deutschland Bayern München gegen Real Madrid (Reuters/M. Dalder)

Vidal ist nicht zu stoppen: Sein Kopfballtor lässt München hoffen, doch danach vergibt er einen Elfer.

Und dann ging eine Standardvariante voll auf: Bei einer Ecke von Thiago sprintete Arturo Vidal mit seiner unnachahmlichen Wucht in den Strafraum und rammte den Ball förmlich in die Maschen - 1:0 (24.). Das Tor war zugleich Ausdruck der anfänglichen FCB-Überlegenheit. Dem enorm präsenten Chilenen war sein unbedingter Wille, endlich die Sehnsucht nach einem Champions-League-Triumph zu stillen, anzumerken. Doch vielleicht wurde genau dieser Vidal kurz vor der Pause zum Verhängnis: Daniel Carvajals Einsatz bei Franck Riberys Schuss im Strafraum wertete der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli als Handspiel - eine Fehlentscheidung, wie die Zeitlupe später zeigte. Vidal schnappte sich in Lewandowski Abwesenheit den Ball - und jagte ihn über das Tor (45.+2).

Das rächte sich in der zweiten Hälfte. Lange war vom gefürchteten Real-Sturm der Madrilenen mit Benzema, Gareth Bale und Ronaldo kaum etwas zu sehen, doch die erste Unaufmerksamkeit der Bayern-Abwehr wurde bestraft. Carvajal konnte ungestört flanken, Ronaldo hatte zu viel Platz in der Strafraummitte und traf direkt zum Ausgleich. Nach 659 Minuten endete damit die torlose Zeit des Portugiesen in der Königsklasse. Verärgert verzog Bayern-Coach Ancelotti das Gesicht. Gerade im Duell mit seinem einstigen Assistenten Zinedine Zidane setzten die Münchner auf die Sieger-Aura des Italieners, der schon dreimal die Champions League als Trainer gewann.

Ronaldo im Dauerduell mit Neuer

Deutschland Bayern München gegen Real Madrid (Reuters/M. Dalder)

Ronaldo trifft zum 2:1 für Real Madrid, das damit beste Chancen auf das Halbfinale hat.

Doch es kam noch schlimmer. Zunächst verhinderte Neuer bei einem Kopfball von Bale noch das 1:2 (56.), doch dann schwächte der bis dahin überzeugende Martinez sein Team durch zwei Gelbe Karten in nur drei Minuten - Platzverweis. Nun ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Wieder rettete der überragende Neuer per Fußabwehr gegen Benzema (73.), dann mit einem Reflex gegen Ronaldo (75.). Gegen den nächsten Versuch von Ronaldo war dann auch der Welttorhüter machtlos, nachdem der Real-Superstar eine Flanke von Marco Asensio aus kurzer Distanz verwertete und so die Niederlage der Münchner perfekt machte.

Zuletzt erreichten die Münchner in der Saison 2010/11 nicht das Halbfinale. Die Ansprüche des FC Bayern dürften damit für das Rückspiel umrissen sein. Aber ohne einen Coup am kommenden Dienstag im Estadio Santiago Bernabéu sind die Triple-Träume des designierten deutschen Meisters vorbei.

jw/jhr (mit sid, dpa)

Die Partie im Re-Live:

Die Redaktion empfiehlt