1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Müll in der Mail

Vier von fünf E-Mails an Empfänger in Deutschland sind nach Branchenangaben unerwünscht. Die Zahl steigt. In anderen Ländern ist die Lage ähnlich. Ein Dossier von DW-WORLD.DE zum Thema E-Mail und E-Müll.

Vergrößerung von Outlook

Meist ist der Posteingang verstopft mit unerwünschten Werbebotschaften

Vier von fünf E-Mails sind Schätzungen zufolge unerwünscht. Die Zahl dieser so genannten Spam-Mails steigt nach Erkenntnissen des Branchenverbands BITKOM stetig weiter. Ein Großteil der störenden elektronischen Post kommt aus den USA und China. Häufig wird darin für Medikamente oder Finanzprodukte geworben.

BITKOM empfiehlt als Gegenmaßnahme die Auswahl einer ungewöhnlichen E-Mail-Adresse, weil die Absender ihre Post oft nach dem Zufallsprinzip verschicken. Spam-Mails sollten niemals beantwortet werden. Antworten bestätigen die Gültigkeit von E-Mail-Adressen - die Folge sind noch mehr unerwünschte Mails.

DW-WORLD.DE empfiehlt die aufmerksame Lektüre dieses Dossiers zum Thema: E-Mail und E-Müll.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links