1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Mönchengladbach und Wolfsburg siegen

Der VfL Wolfsburg bejubelt André Schürrle, Borussia Mönchengladbach feiert seinen ersten Sieg in der Königsklasse seit über 37 Jahren: Die deutschen Teams trumpfen in der Champions League groß auf.

Während Pokalsieger Wolfsburg auswärts bei ZSKA Moskau durch anderthalb Tore von André Schürrle (76./88.) und ein halbes Eigentor mit 2:0 (0:0) gewann und klar auf Kurs Richtung Achtelfinale liegt, wahrte Gladbach seine Chance auf die Europa League durch ein 4:2 (1:0) gegen den FC Sevilla. Lars Stindl (29./83.), Fabian Johnson (68.) und Raffael (78.) sorgten für den ersten Gladbacher Sieg in der europäischen Königsklasse seit dem 2:1 im Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Liverpool am 29. März 1978. Neben diesem historischen Erfolg springt die Borussia damit aktuell auf Platz drei in der Gruppe D. Vitolo (82.) verkürzte spät für die Gäste, Ever Banega (90.+1) traf per Foulelfmeter. Mit einem weiteren Erfolg beim englischen Vizemeister Manchester City am 8. Dezember würde Gladbach international überwintern.

Enorm hohes Tempo

Die zuvor in neun Pflichtspielen ungeschlagenen Gastgeber begannen vor 45.177 Zuschauern im Borussia-Park gegen ihren Angstgegner, gegen den es in diesem Jahr schon drei Niederlagen (0:1, 2:3, 0:3) gab, äußerst druckvoll. Raffael (2.), Ibrahima Traore (7.) und Fabian Johnson (8.) scheiterten in der temporeichen Anfangsphase aber an Gäste-Schlussmann Sergio Rico. Nach 13 Minuten musste Schubert, der seinen grünen Kapuzenpullover gegen einen dunklen Anzug getauscht hatte, dann umstellen. Der in den vergangenen Wochen starke Traoré verließ angeschlagen den Platz, seine Position auf der rechten Außenbahn übernahm Josip Drmic. Die mit viel Selbstvertrauen ausgestatteten Gladbacher hielten das Tempo aber hoch, kamen durch frühes Stören des Gegners immer wieder zu Ballgewinnen und suchten den schnellen Abschluss. Raffael (27.) und Stindl (28.) fanden ihren Meister aber in Rico. Beim Führungstreffer war der Torhüter aber machtlos. Einen verunglückten Schuss von Kapitän Granit Xhaka drückte Stindl aus kurzer Distanz über die Linie.

Nach dem Wechsel bemühte sich Sevilla um mehr Spielkontrolle, doch die Gladbacher Defensive um Innenverteidiger Andreas Christensen stand meist sicher. Sevilla drängte auf den Ausgleich, Gladbach lauerte bei Kontern auf die Entscheidung. Glück hatte die Borussia, als Jewhen Konopljanka nur das Außennetz traf (63.). Auf der anderen Seite schlenzte Johnson den Ball gefühlvoll zum 2:0 ins lange Eck. Raffael vergab frei vor Rico die Entscheidung (72.) - nur sechs Minuten später machte es der Brasilianer besser und erzielte das 3:0. Vitolo traf zum Anschluss für Sevilla, ehe erneut Stindl erfolgreich war. In der Nachspielzeit traf Banega per Foulelfmeter zum 2:4-Endstand aus Sicht von Sevilla. Zuvor hatte Xhaka Krychowiak im Strafraum zu Fall gebracht.

Der Kritisierte trifft

André Schürrle konnte sich in Moskau derweil vor Gratulanten kaum retten. Nach seinem ersten Fast-Doppelpack in der Champions League wurde der Offensivspieler von seinen Kollegen fast erdrückt. Der 25-Jährige hatte als Joker mit seinen beiden Treffern (67./88.) den so wichtigen Erfolg des VfL beinahe im Alleingang perfekt gemacht und die Wölfe damit auf Kurs gehalten.

Wolfsburgs Andre Schürrle trifft zum 2:0. Foto: Reuters

Erzielt beide Treffer für die Wölfe: Andrè Schürrle

Dass die UEFA seinen ersten Treffer später offiziell als Eigentor von ZSKA-Torwart Igor Akinfejew wertete, konnte Schürrles Freude nicht trüben. Der Nationalspieler, der im vergangenen Winter für 32 Millionen Euro vom FC Chelsea gekommen war, ist in dieser Saison in der Bundesliga noch torlos und sah sich zuletzt wachsender Kritik ausgesetzt.

Am Mittwochabend gab es aber nur Lob. "André Schürrle war heute der Spieler, der den Unterschied ausgemacht hat. Er hat eine gute Ausstrahlung und seine Leistung mit zwei Toren gekrönt", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs meinte: "Wenn man einen André Schürrle auf der Bank hat, ist das immer noch eine zusätzliche Möglichkeit. Für mich hat er heute zwei Tore gemacht, auch wenn die UEFA ihm eins aberkannt hat." Wolfsburg, das die Teilnahme in der Europa League sicher hat und damit international überwintert, liegt vor seinem letzten Gruppenspiel am 8. Dezember gegen Topfavorit Manchester United mit neun Punkten bestens im Rennen. Ein Punkt reicht im letzten Match für den Einzug in die nächste Runde. Manchester United (8) um Weltmeister Bastian Schweinsteiger ist nach dem 0:0 am Abend gegen PSV Eindhoven (7) nur noch Zweiter. Eindhoven könnte mit einem Sieg gegen Moskau am letzten Spieltag noch vorbeiziehen.

Wenn Sie noch einmal in die Partien von Borussia Mönchengladbach und Wolfsburg eintauchen möchten, hier geht es zum

DW-Liveticker

.

jhr/jk (sid,dpa)

Die Redaktion empfiehlt