1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

März 2010 weltweit der bislang wärmste März

Krokusse (Foto: picture-alliance/ZB)

Auch wenn man es im noch immer kalten Deutschland nicht glauben mag, der Monat März war nach Berechnungen von US-Forschern weltweit der heißeste März seit Beginn der Klima-Parameter-Aufzeichnungen im Jahr 1880. Für ihre Berechnungen addierten die Wissenschaftler die Oberflächentemperaturen über den Ozeanen und Meeren sowie auf dem Land. Der Mittelwert für den Monat März für das 20. Jahrhundert lag bislang bei 12,7 Grad, berichten die Experten der US-Ozean- und Klimabehörde NOAA. Für 2010 errechneten sie einen Wert von 13,5 Grad Celsius und dies bedeutet eine Steigerung von 0,77 Grad. Das erste Jahresquartal 2010 von Januar bis März war demzufolge das viertwärmste, das jemals registriert wurde.

Unmittelbarer Grund für die hohen Temperaturen soll das zyklische Klimaphänomen El Niño sein, das vor allem für deutlich höhere Temperaturen in Pazifik und Atlantik sorgt. Die Wetterlage, die ihren Ursprung im Südpazifik hat, habe das Klima vom amerikanischen Doppelkontinent bis hin nach Afrika beeinflusst, vermuten die Forscher.

Autorin: Judith Hartl (AFP/NOOA)
Redaktion: Andreas Ziemons