1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Lucio will zum Sommer weg

Bayerns Brasilianer Lucio hat angeblich bereits ein Angebot aus Barcelona vorliegen. Bremens Diego will scheinbar doch nach Spanien. Und Lothar Matthäus hat sein verschenkt - wieder einmal.

Lucio vom FC Bayern München, Quelle: PA

Hat Fernweh: Lucio vom FC Bayern München

Bayern Münchens brasilianischer Abwehrspieler Lucio will den deutschen Fußball-Rekordmeister im Sommer verlassen. Ihn reizten die Ligen aus Spanien, Italien und England, sagte er. Wenn Interesse aus diesen Ländern signalisiert werde, gefalle ihm dies sehr und es würde ihn freuen, wenn es mit einem Wechsel klappe, sagte der 29-Jährige der Münchner Abendzeitung (AZ). Der FC Barcelona bietet Lucio dem Artikel zufolge einen Vierjahresvertrag und Bayern eine Ablösesumme von 15 bis 20 Millionen Euro.

Kroatien will Bilic halten

Der kroatische Fußball-Verband will in Kürze den Vertrag mit dem angeblich vom Hamburger SV umworbenen Nationaltrainer Slaven Bilic verlängern. "Wir werden alles unternehmen, um Bilic zu behalten und ich glaube, dass uns das gelingen wird", sagte Verbandspräsident Vlatko Markovic am Dienstag (18.3.08) in Zagreb. Bilic, dessen Vertrag im Sommer nach der Europameisterschaft endet, ist als Nachfolger für Huub Stevens beim HSV im Gespräch. Der Niederländer wechselt am Saisonende vom Bundesligisten zurück in seine Heimat zum PSV Eindhoven.

Diegos Vater sorgt für Wirbel

Bremens Brasilianer Diego, Quelle: AP

Wird auch nicht in Deutschland alt werden: Bremens Brasilianer Diego

Nach dem Treuebekenntnis von Mittelfeldspieler Diego zum Fußball-Bundesligisten Werder Bremen sorgt nun dessen Vater und Berater erneut mit potenziellen Wechselabsichten seines Sohnes für Unruhe. Diego wolle sehr gerne bei Real Madrid spielen, das sei ein ganz großer Klub, sagte Djair da Cunha der spanischen Sporttageszeitung "Marca": "Wenn ein Angebot kommt, muss man auch darüber reden."

Blinden-Liga startet Ende März

Mit acht Mannschaften startet die neue Blindenfußball-Bundesliga am 29. März. Zeitgleich ab 13.00 Uhr bestreiten die Spielgemeinschaft Würzburg/Berlin gegen den FC St. Pauli in der Hauptstadt und Stuttgart gegen Mainz in der Schwaben-Metropole die Eröffnungsspiele. Zudem zählen Teams aus Dortmund, Marburg, Essen und Chemnitz zu der Meisterrunde. Jede Mannschaft bietet fünf Spieler auf, wobei es sich beim Torwart um einen sehenden Akteur handelt. Hinter den gegnerischen Toren werden Helfer positioniert, die mit Zurufen die Spieler dirigieren können. Der Ball ist mit Schellen ausgestattet und so für die Spieler gut zu hören.

"Loddar "wieder verliebt

Lothar Matthäus, Quelle: dpa

Einziger Romantiker des deutschen Fußballs: Lothar Matthäus

Ex-Fußballstar Lothar Matthäus sei bis über beide Ohren in seine junge Freundin Liliana verliebt, sagte der 47-Jährige der Münchner Illustrierten "Bunte". "Wir verstehen uns wirklich super und können für uns wirklich das Wort Liebe in den Mund nehmen." Dem Artikel zufolge glaubt die 20 Jahre alte Liliana, mit Matthäus den Mann fürs Leben gefunden zu haben: "Im Moment kann ich das mit Ja beantworten", sagte sie. Die beiden konzentrierten sich derzeit vor allem "auf unsere Abschlüsse", sagte Matthäus mit Blick auf seinen Fußballlehrerschein und Lilianas Abitur.

Ronaldinho weiter im Abseits

Ronaldinho vom FC Barcelona ist doch nicht verletzt. Der Brasilianer war beim Spiel am Sonntag bei UD Almería zu Hause geblieben, weil er angeblich unter Adduktorenproblemen litt. Nach einer Untersuchung erklärten die Mannschaftsärzte, dass sie keine Verletzung feststellen konnten. Nach Angaben der Zeitung "Sport" hat Trainer Rijkaard jedes Vertrauen in den Star verloren. Barça werde nichts anderes übrig bleiben, als den Brasilianer zum Saisonende abzugeben, orakelte die Zeitung. Ronaldinho soll nach Medienberichten in der vergangenen Woche angetrunken zum Training erschienen sein. Rijkaard habe ihn daraufhin aus dem Kader geworfen. Offiziell begründete der Niederländer Ronaldinhos Pause mit einer Verletzung.

Sarpei spielt für Ghana

Hans Sarpei von Bundesligist Bayer Leverkusen steht im Aufgebot der Fußball-Nationalmannschaft Ghanas für das Länderspiel am 26. März in London gegen Mexiko. Angeführt wird das 18-köpfige Aufgebot des Trainers Claude Leroy von Mittelfeld-Star Michael Essien vom FC Chelsea. 14 der berufenen Akteure sind im Ausland beschäftigt. (tos)