Louvre Abu Dhabi lässt Katar auf der Landkarte verschwinden | Aktuell Nahost | DW | 22.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Geografie mal anders

Louvre Abu Dhabi lässt Katar auf der Landkarte verschwinden

Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt: Eine Karte im Louvre in Abu Dhabi zeigte statt des Golfstaats Katar nur Wasser. Ein Bild der monatelangen diplomatischen Krise zwischen den Emiraten und dem Golfnachbarn?

Der Louvre Abu Dhabi erklärte zu der Landkarte, die anstatt des Emirats Katar ausschließlich Meer zeigte, sie sei eine "Übersicht", die mittlerweile berichtigt wurde. Man habe die Karte der Arabischen Halbinsel ersetzt. Der einstige Fehler war der Vorsitzenden des Kuratoriums der Museen von Katar aufgefallen. Al Mayassa Al-Thani twitterte ein Bild der Landkarte mit Bahrain und der dann abgewandelten Golfküste.

"Im Laufe der Geschichte waren Museen eine Quelle des Wissens. Menschen besuchten sie, um Wissen zu erwerben und über Weltkulturen durch die Erkundung der ausgestellten Objekte zu lernen. Obwohl diese Vorstellung von Museen für Abu Dhabi eine neue ist, ist das @MuseeLouvre damit wohl nicht einverstanden?" schrieb sie dort.

Die eigensinnige Landkarte sorgte für Diskussionen. Auch das amerikanische Think Tank "The Washington Institute for Near East Policy" hatte auf das Fehlen Katars, auf der Karte im Museumsbereich für Kinder, aufmerksam gemacht und französische und amerikanische Medien berichten darüber.

Einen Tag später äußerte sich der emiratische Außenminister Anwar Gargash und sagte, er sei durch Al-Thanis Tweet "verwirrt" worden. Es sei ein kleiner Fehler gewesen, der übertriebene Aufmerksamkeit erhalten habe. "Kultur ist solchen Kleinigkeiten überlegen", fügte er hinzu.

Ein Abbild diplomatischen Konflikts

Seit Monaten herrscht diplomatische Eiszeit zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und seinem Golfnachbarn. Die sunnitischen Länder werfen Katar zu enge Beziehungen mit dem schiitischen Iran vor sowie die Förderung radikaler Gruppen wie der Terrormiliz "Islamischer Staat", Al-Kaida und der Muslimbruderschaft.

Louvre Abu Dhabi (Foto: Louvre Abu Dhabi/Mohamed Somji)

Der Louvre in Abu Dhabi: Ein Zeichen von kulturellem Austausch und Toleranz

Mit viel Pomp war die Dependance des Louvre in Abu Dhabi Mitte November eröffnet worden und sollte zum Wahrzeichen kulturellen Austauschs und Toleranz werden. Laut einem im Jahr 2007 unterschriebenen Vertrag will Frankreich über 30 Jahre für eine Milliarde Euro seine Expertise in die Vereinigten Arabischen Emirate bringen. Dem Abkommen zufolge muss der Louvre in Paris vor neuen Schritten der Konzeption konsultiert werden.

Ende vergangenen Jahres hatte der Kauf von Leonardo Da Vincis "Salvator Mundi", dem mit rund 450 Millionen US-Dollar teuersten Gemälde der Welt, für Schlagzeilen gesorgt. Auch darüber war der Louvre in Paris Medienberichten zufolge nicht vorab informiert worden.

sam/fab (AFP, APE, kna)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema