1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

London plant große Trauerfeier

Am kommenden Mittwoch wollen die Briten und Politiker aus aller Welt Margaret Thatcher mit einer großen Trauerfeier die letzte Ehre erweisen. Ein Staatsbegräbnis soll es auf ihren eigenen Wunsch hin nicht geben.

Schwarz-Weiß-Foto von Margaret Thatcher aus dem Jahr 1985 (Fotto: William Lovelace/Express/Getty Images)

Margaret Thatcher

Großbritannien nimmt am Mittwoch (17.04.2013) kommender Woche in einer Trauerfeier Abschied von der verstorbenen früheren Premierministerin Margaret Thatcher. Dies habe die Regierung in Abstimmung mit dem Königshaus und der Familie Thatchers beschlossen, erklärte das Büro von Regierungschef David Cameron in London.

Die Trauerfeier soll in der St. -Pauls Kathedrale in der britischen Hauptstadt stattfinden. Auch Königin Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip nehmen daran teil. Das ist ungewöhnlich, denn die Queen ist normalerweise nur bei Begräbnissen oder Gedenkfeiern für Mitglieder von Königshäusern zugegen. Außerdem werden politische Weggefährten sowie Staats- und Regierungschefs aus vielen Ländern erwartet.

Thatcher hielt Staatsbegräbnis für nicht angemessen

Thatcher soll in einem Sarg in einem Trauerzug vom Parlament in Westminster durch die Londoner Innenstadt zur St.-Paul's-Kathedrale gebracht werden. Der Gottesdienst wird für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sein. 

Video ansehen 01:49

Respekt für Margaret Thatcher

Die frühere Premierministerin wird auf eigenen Wunsch kein volles Staatsbegräbnis erhalten. Die letzte Ehre dieser Art für einen Premierminister wurde 1965 Winston Churchill zuteil.

Laut ihrem Sprecher Tim Bell hielt die "Eiserne Lady" ein Staatsbegräbnis für "nicht angemessen". Auch einen Überflug durch die Luftwaffe habe sie als "Geldverschwendung" abgelehnt. Thatcher habe zudem Wert darauf gelegt, dass ihr Leichnam nicht öffentlich aufgebahrt wird, sagte Bell.

Leichnam wird eingeäschert

Sie erhält nun eine Trauerfeier mit militärischen Ehren, die zweithöchste Stufe nach einem Staatsbegräbnis. Nach der Feier soll Thatchers Leichnam nach offiziellen Angaben eingeäschert werden. Ähnliche Trauerfeiern wie für Thatcher erhielten in der Vergangenheit die verstorbene Queen Mum und Prinzessin Diana.

Der Leichnam war in der Nacht zum Dienstag aus dem Londoner Hotel Ritz - wo die frühere konservative Politikerin am frühen Montagmorgen im Alter von 87 Jahren gestorben war - an einen geheim gehaltenen Ort gebracht worden.

Viel Trauer - Gegner feiern Freudenfeste

Nach Thatchers Tod überwog die Trauer. Während Politiker aller Unterhaus-Parteien die politischen Verdienste der langjährigen Premierministerin würdigten, feierten jedoch Gegner am Abend ihres Todes in mehreren Städten Freudenfeste.

Bei einer Anti-Thatcher-Party in Bristol wurden sechs Polizisten verletzt. In Thatchers Heimatstadt Grantham wurden Kondolenzbücher ausgelegt.

gri/sti (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema