1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Rallye Dakar

Loeb auf der achten Etappe am schnellsten

Der französische Rallye-Weltmeister fährt auf der achten Etappe der Rallye Dakar, die von Bolivien nach Argentinien führt, zum Tagessieg und wendet auch in der Gesamtwertung das Blatt wieder. Die neunte Etappe fällt aus.

Der neunmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb hat bei der Rallye Dakar in Südamerika die achte Etappe gewonnen und damit auch die Führung in der Gesamtwertung zurückerobert. Der Peugeot-Pilot setzte sich auf dem von Starkregen geprägten Teilstück von Uyuni in Bolivien ins argentinische Salta mit 3:35 Minuten Vorsprung gegen seinen bislang führenden Landsmann und Markenkollegen Stephane Peterhansel durch.

Das beste Tagesergebnis des deutschen Teams X-raid erzielte der Finne Mikko Hirvonen, der mit einem Rückstand von 8:14 Minuten im Mini Vierter wurde. Der deutsche Beifahrer Dirk von Zitzewitz belegte an der Seite des südafrikanischen Toyota-Fahrers Giniel de Villiers den fünften Rang (+11:57).

Regen behindert den Rennverlauf

Aufgrund starker Regenfälle wurde auch der achte Tagesabschnitt verkürzt. Nach 174 der ursprünglich geplanten 492 Wertungskilometer wurde die Etappe neutralisiert, das Rennen wurde erst im Schlussabschnitt wieder eröffnet.

In der Gesamtwertung liegt der nun dreifache Etappensieger Loeb vor den 406 Wertungskilometern der neunten Etappe am Mittwoch von Salta nach Chilecito nun 1:38 Minuten vor Rekordsieger Peterhansel. Dritter ist mit Cyril Despres (+17:17/Peugeot) ein weiterer Franzose. Bester Nicht-Peugeot-Fahrer ist der spanische Ex-Dakar-Sieger Nani Roma im Toyota (+23:36), Hirvonen ist Fünfter (+53:41).

In der Motorradwertung führt weiter der Brite Sam Sunderland (KTM), der am Dienstag beim Erfolg des Spaniers Joan Barreda Bort (Honda) Dritter wurde. Sunderlands Vorsprung auf den zweitplatzierten Chilenen Pablo Quintanilla (Husquvarna) beträgt 20:58 Minuten.

Neunte Etappe fällt aus

Die für Mittwoch geplante längste Etappe der diesjährigen Dakar-Rallye über 977 Kilometer von Salta nach Chilecito in Nordargentinien wurde abgesagt. Die Teilnehmer seien wegen eines Erdrutsches am Dienstag zu spät in Salta eingetroffen, teilten die Organisatoren mit. Das Rennen werde mit der zehnten Etappe am Donnerstag fortgesetzt. Zuvor war bereits die sechste Etappe wegen heftiger Regenfälle ausgefallen. Die Rallye endet am Samstag in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires. 

asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt