1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Großbritannien

++Live-Ticker: Neuer Terror in London++

In der britischen Hauptstadt ist ein Kleinlaster auf der London Bridge in mehrere Fußgänger gefahren. Einen weiteren Terrorakt gab es auf dem Borough-Markt. Laut Polizei wurden sechs Menschen von den Angreifern getötet.

Das Wichtigste in Kürze:

Die Polizei teilte mit, bei beiden Vorfällen in der Londoner Innenstadt, auf der London Bridge und im Borough-Markt, handele es sich um Terrorattacken.

Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Angriffen gibt, ist noch unklar. Auf der London Bridge fuhr ein Kleinlaster in mehrere Passanten auf dem Gehweg. Zudem sollen Passanten auf der Brücke mit Messern attackiert worden sein. Laut Augenzeugen steuerte der Lieferwagen gezielt auf die Menschen zu.

Auf dem Borough-Markt, einer wegen seiner Bars und Restaurants beliebten Ausgehmeile, soll es sich um einen Messerangriff handeln. Dort seien auch Schüsse gefallen, teilte die Polizei mit. Laut Polizei sind sechs Menschen bei den beiden Attacken ums Leben gekommen. Zudem wurden drei Angreifer getötet. 

Im nahe gelegenen Szeneviertel Vauxhall gab es nach Angaben der Behörden ebenfalls einen größeren Polizeieinsatz. Hierbei soll es sich aber nicht, wie zuerst vermutet, um einen Terrorangriff handeln.

Die jüngsten Entwicklungen:

Alle Zeiten in MESZ
 

08.30 Uhr - Londons Bürgermeister Sadiq Khan lehnt eine Verschiebung der Unterhauswahl ab. Die Briten könnten zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen, indem sie am Donnerstag ihre Stimme abgeben, sagte er.

08:15 Uhr - Einige der Verletzten schweben nach Angaben des Londoner Bürgermeisters Sadiq Khan in Lebensgefahr. Die Polizeipräsenz in der Hauptstadt werde erhöht.

08:11 Uhr - Die regierenden Konservativen teilen mit, dass sie ihren Wahlkampf am Sonntag auf nationaler Ebene unterbrechen. Ein Sprecher von Premierministerin Theresa May erklärte, zunächst würden die weitern Details des Anschlags abgewartet.

07:57 Uhr - Politiker setzen ihren Wahlkampf einem Fernsehsender zufolge am Sonntag auf nationaler Ebene aus. Lokal gehe die Kampagne vor der Abstimmung am Donnerstag aber weiter, schreibt der Politik-Journalist der Sendergruppe ITV, Robert Peston, auf Twitter.

07:20 Uhr - Nach Angaben der Notarztdienste wurden 48 Verletzte in fünf Krankenhäuser der Stadt eingeliefert. Mehrere weitere Personen mit leichteren Verletzungen wurden demnach vor Ort medizinisch versorgt.

06:31 Uhr - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bestürzt über die jüngste Terrorattacke in London geäußert. "Ich denke in diesen Stunden in Anteilnahme und Solidarität an unsere britischen Freunde und an alle Menschen in London", heißt es in einer Erklärung der Kanzlerin. Merkel bekräftigte, dass Deutschland im Kampf gegen jede Form von Terrorismus fest und entschlossen an der Seite Großbritanniens stehe. Sie bekundete den Opfern und ihren Angehörigen ihre Anteilnahme. 

05:50 Uhr - Die Behörden korrgieren die Zahl der Verletzten nach oben. Mindestens 30 Menschen seien nach dem Terroranschlag von London in Krankenhäuser gebracht worden. Weitere seien am Tatort ärztlich versorgt worden, teilten die Rettungskräfte mit.

05:14 Uhr -  Die drei von der Polizei erschossenen Attentäter trugen Westen, die so aussahen, als würden sie Sprengstoff enthalten. Es hat sich nach Polizeiangaben jedoch um Attrappen gehandelt.

04:58 Uhr - Die Polizei teilte über Twitter mit, dass bei den Attacken in London sechs Menschen ums Leben gekommen sind. Zudem seien drei Angreifer getötet worden:

04:23 Uhr - Laut Londoner Polizei ist unklar, ob mutmaßliche Täter noch auf der Flucht sind und was die Hintergründe der Attacken sind.

04.10 Uhr - Die Londoner Polizei richtete ein Hotline ein, um Menschen bei der Suche nach möglicherweise vermissten Angehörigen und Freunden zu helfen: 

03:41 Uhr - Wie der Londoner Rettungsdienst mitteilte, sind mindestens 20 Personen in sechs Krankenhäuser gebracht worden. Rettungskräfte hätten weitere Personen noch vor Ort behandelt.

Erstversorgung nahe der London Bridge (Foto: Picture Alliance)

Erstversorgung nahe der London Bridge

03:20 Uhr - Der französische Präsident Emmanuel Macron erklärte, Frankreich stehe angesichts dieser "neuerlichen Tragödie mehr denn je an der Seite des Vereinigten Königreichs". Seine Gedanken seien bei den Opfern und deren Angehörigen.

03:10 Uhr - Nach der Terrorattacke sind drei Krankenhäuser in der Londoner Innenstadt, das Guy's Hospital, das St. Thomas Hospital und die Evelina-Kinderklinik, abgeriegelt worden. Dies geschehe aus Sicherheitsgründen für Patienten und Personal, teilte der nationale Gesundheitsdienst NHS mit. Auch ein Hotel in der Nähe der London Bridge steht nach Angaben der BBC unter Polizeischutz.

02:45 Uhr - Londons Bürgermeister Sadiq Khan spricht von "barbarischen Attacken" auf unschuldige
Londoner und Besucher, für die es keine Rechtfertigung gebe:

02:30 Uhr - Laut BBC hat die Polizei bestätigt, dass es mehrere Todesopfer gibt. Zudem soll es mindestens 20 Verletzte geben. Die Zeitung "The Sun" spricht von möglicherweise sieben Toten. 

02:05 Uhr - Der Einsatz der Polizei im Londoner Stadtteil Vauxhall steht nicht mit den beiden anderen Attacken in Zusammenhang. Es handele sich um eine Messerstecherei, die nichts mit den Attacken zu tun habe, teilte Scotland Yard mit.

01:57 Uhr - Die Londoner Polizei stuft zwei der Vorfälle als Terrorattacken ein.

01:38 Uhr - Die Vorfälle in London werden laut Premierministerin Theresa May als mutmaßlicher Terroranschlag behandelt. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

England Vorfall auf der London Bridge Mehrere Fußgänger angefahren (Reuters/N. Hall)

Die Polizei durchsucht Passanten und räumt das Gebiet rund um die London Bridge

01:37 Uhr - Mehrere britische Medien berichten, drei Männer mit Messern seien aus dem Kleinlaster auf der London Bridge gesprungen, um Fußgänger anzugreifen. Viele hätten Schnittwunden am Hals erlitten.

01:35 Uhr - US-Präsident Donald Trump sichert Großbritannien via Twitter seine volle Unterstützung zu.

01:27 Uhr - Premierministerin Theresa May hat für Sonntagmorgen eine Sicherheitssitzung einberufen.

Seiten 1 | 2 | vollständiger Artikel

Die Redaktion empfiehlt