1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

+++Live-Ticker: Geiselnahmen in Paris beendet+++

Zwei Geiselnahmen hielten Paris in Atem. Spezialkräfte beendeten beide. Dabei wurden die mutmaßlichen Angreifer auf das Satiremagazin Charlie Hebdo getötet. Auch der zweite Geiselnehmer wurde erschossen.

Porte de Vincennes, im Osten der Hauptstadt: In einem Supermarkt für koschere Waren, in dem viele Juden einkaufen, hatte ein Mann am Mittag fünf Geiseln genommen. Medienberichten zufolge besteht eine Verbindung zwischen dem Geiselnehmer und den beiden mutmaßlichen "Charlie-Hebdo"-Attentätern. Der 32-jährige Chérif Kouachi und sein 34-jähriger Bruder Said hatten sich in einer Druckerei in der Gemeinde Dammartin-en-Goële in der Nähe des Pariser Flughafens Charles de Gaulle mit einer Geisel verschanzt. Spezialeinheiten stürmten das Gebäude.

Verfolgen Sie die Ereignisse im Live-Ticker:

+++18:20 MEZ+++
Nach dem Ende der beiden Geiselnahmen hat Frankreichs Präsident François Hollande eine Fernsehansprache angekündigt. Hollande will sich um 20.00 Uhr an das französische Volk richten.

+++18:00 MEZ+++
Bei der Geiselnahme in dem jüdischen Supermarkt in Porte de Vincennes sind nach Angaben aus Polizeikreisen mindestens vier Geiseln getötet worden.

Der Attentäter starb ebenfalls. Bei ihm soll es sich nach französischen Medienberichten um Amedy Coulibaly handeln, der bereits am Donnerstag eine Polizeianwärterin im Süden von Paris getötet hatte. Er soll Verbindungen zu den mutmaßlichen "Charlie-Hebdo"-Attentätern haben.

DW-Reporter-Georg Matthes hat miterlebt, wie die Polizei den Supermarkt am Nachmittag stürmte.













+++17:42 MEZ +++
Die französischen Behörden bestätigen den Tod der zwei mutmaßlichen Attentäter auf die Satierezeitung Charlie Hebdo.

+++17:39 MEZ +++
Mehrere Geiseln verlassen den jüdischen Supermarkt in Porte de Vincennes.

+++ 17:34 MEZ +++
Die Geisel der beiden mutmaßlichen Attentäter ist unverletzt.

+++17:20 MEZ+++
Weitere Bilder der Polizeiaktion in dem Industriegebiet werden veröffentlicht.

Polizei auf einem Hausdach in Dammartin-en-Goele (Foto: ap)

Spezialeinheiten der französischen Polizei auf einem Hausdach in dem Industriegebiet in Dammartin

+++17:13 MEZ +++
Zugriff in Dammartin: Die französische Polizei hat den Unterschlupf der mutmaßlichen "Charlie Hebdo"-Attentäter gestürmt. Über der Druckerei nordöstlich von Paris, in der die beiden Brüder sich mit mindestens einer Geisel verschanzt hatten, stieg Rauch auf. Zudem waren Schüsse und Explosionen zu hören.

+++ 17:02 MEZ +++
Im Industriegebiet von Dammartin, wo sich die mutmaßlichen "Charlie Hebdo"-Attentäter verschanzt halten, sind Schüsse und mehrere Explosionen zu hören.

+++ 16:39 MEZ +++
Großeinsatz: Scharfschützen auf den Dächern bewachen das Industriegebäude, in dem sich die mutmaßlichen "Charlie Hebdo"-Attentäter mit einer Geisel befinden.

+++16:14 MEZ +++
Evakuierung läuft: Die Schulkinder aus dem "College de L'Europe" in Dammartin-en-Goële verlassen die Klassenräume, berichtet DW-Reporter Max Hofmann.

+++16:11 MEZ +++
Der ältere der beiden Hauptverdächtigen des Anschlags auf "Charlie Hebdo", Said Kouachi, hielt sich nach Angaben jemenitischer Sicherheitsbehörden bis 2012 in dem arabischen Land auf. Es wird vermutet, dass er dort für das Terrornetzwerk Al-Kaida aktiv war.

Nächste Seite

Die Redaktion empfiehlt