1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Literarische Stimmen aus aller Welt gewürdigt

Aus 154 Titeln hat die Jury des Internationalen Literaturpreises vom Haus der Kulturen der Welt sechs herausragende Bücher ausgewählt. Die Preisträger werden am 23. Juni bekannt gegeben.

Mit dem Internationalen Literaturpreis will das #link:http://www.hkw.de/:Haus der Kulturen der Welt# auf "qualitativ hervorragende und außergewöhnliche Werke der internationalen Literaturen" aufmerksam machen. Der Preis wird jährlich in Berlin vergeben. Nun steht die Shortlist 2014 mit sechs eindringlichen Werken fest. Die Jury hatte die Qual der Wahl unter den vielzähligen Einsendungen, die die Diversität neuer Perspektiven und Spielarten gegenwärtiger internationaler Literatur widerspiegeln: Texte junger Autoren standen neben Werken bekannter Schriftsteller, der klassische Erzählton neben der experimentellen Form. Erstmals wurden in diesem Jahr auch E-Books eingereicht.

Die Shortlist

Auf der Shortlist stehen: Zsófia Bán aus Ungarn ("Als nur die Tiere lebten"), Georgi Gospodinov aus Bulgarien ("Physik der Schwermut"), Mohsin Hamid aus Pakistan ("So wirst du stinkreich im boomenden Asien"), Bernardo Kucinski aus Brasilien ("K. oder die verschwundene Tochter"), Dany Laferrière aus Haiti ("Das Rätsel der Rückkehr") und die chinesisch-malaiisch-stämmige Schriftstellerin Madeleine Thien aus Kanada ("Flüchtige Seelen").

Mit dem Preis soll die Aufmerksamkeit auf aktuelle literarische Stimmen aus aller Welt und die Vermittlungsleistung der literarischen Übersetzer gelenkt werden. In diesem Jahr stammen die Autoren aus 64 Ländern und schreiben in 27 Sprachen.

Die literarischen Experten

Internationaler Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt 2014

Die Jury des Internationalen Literaturpreises

Die Jury besteht in diesem Jahr aus Journalisten, Übersetzern, Autoren und Publizisten, darunter der Schweizer Verleger Egon Ammann, der deutsche Schriftsteller Hans Christoph Buch, die libanesische Literaturübersetzerin Leila Chammaa oder die auf chinesische Literatur spezialisierte Publizistin Sabine Peschel. Die beiden Preisträger werden in einem mehrstufigen Verfahren ermittelt. Als nächster Termin steht die Bekanntgabe der Preisträger am 23. Juni an, gefolgt von der Preisverleihung am 3. Juli. Der Internationaler Literaturpreis des Haus der Kulturen der Welt ist mit 25.000 € für die Autorin oder den Autor und 10.000 € für die Übersetzerin oder den Übersetzer dotiert.

as/ag (dpa, HKW)

WWW-Links