1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Linke feiern neuen Präsidenten Uruguays

Der uruguayische Staatschef Jose Mujica hat sein Amt an den Sozialisten Tabare Vazquez übergeben. Der 75-jährige Arzt hatte Ende November die Stichwahl gegen seinen konservativen Mitbewerber klar gewonnen.

Tabare Vazquez legte den Amtseid in der Nationalversammlung in Gegenwart von ausländischen Staatsführern wie Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und Kubas Präsident Raúl Castro ab. Anschließend begab sich Vázquez zum Unabhängigkeitsplatz im Zentrum der Hauptstadt Montevideo, um von seinem beliebten Vorgänger José Mujica die Präsidentenscherpe zu empfangen. Beide Politiker gehören dem Linksbündnis Frente Amplio an.

Vázquez, der zwischen 2005 und 2010 schon einmal Präsident in Uruguay war, hatte die Präsidentenwahl deutlich gegen den konservativen Kandidaten Luis Lacalle Pou gewonnen. Auch wenn er der gleichen Partei wie sein Vorgänger Mujica angehört, äußerte Vázquez wiederholt Kritik an dessen Politik, darunter der umstrittenen Legalisierung von Cannabis. Auch auf persönlicher Ebene unterscheidet sich Vázquez von dem 79-jährigen Mujica, der mit seiner Frau in einem einfachen Bauernhaus lebt und einen alten VW-Käfer fährt.

Arbeitslosigkeit auf Rekordtief

Vázquez übernimmt die Führung des Landes zu einer Zeit, in der sich das Wirtschaftswachstum abschwächt. Die Wirtschaft des kleinen südamerikanischen Landes war zuletzt zwölf Jahre ununterbrochen gewachsen, während die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordtief fiel. Doch inzwischen wirken sich die Folgen der weltweiten Abschwächung der Konjunktur aus. Besonders bei den beiden großen Nachbarn Argentinien und Brasilien ist die Wirtschaft zuletzt eingebrochen. Mit acht Prozent liegt die Inflation in Uruguay inzwischen einen Punkt über der Zielvorgabe.

hf/sc (afpd, rtr)

Audio und Video zum Thema