Licht aus in Bochum (05.12.2014) | Podcast Wirtschaft | DW | 05.12.2014
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Licht aus in Bochum (05.12.2014)

52 Jahre Opel in Bochum – ab heute ist Schluss +++ Ein US-Okonom will das Bargeld abschaffen +++ Wecke&Voigts, das mit 122 Jahren das älteste Kaufhaus in Namibia

Audio anhören 16:11
Jetzt live
16:11 Min.

Wirtschaft (05.12.2014)

Licht aus bei Opel

Anfang der 60er Jahre - zum 100. Geburtstag von Opel - wurde das Werk in Bochum eröffnet. Den 200. Geburtstag wird es nicht erleben. Nach 52 Jahren und fast 14 Millionen gebauten Fahrzeugen ist heute Nacht der letzte Opel aus Bochum vom Band gerollt, nachdem die Opelaner rund zehn Jahre um ihren Standort gekämpft haben. Tausende Menschen verlieren dadurch ihre Arbeit, Zulieferer sind betroffen und natürlich auch der Standort Bochum.

Kill the Cash

Jetzt werden wir mal philosophisch und fragen uns: Was ist Geld. Klar, haben wir doch in der Schule gelernt, Zahlungsmittel, Tauschmittel, Wertaufbewahrungsmittel. Und was nimmt man am besten als Zahlungsmittel? Einige Völker sollen es mit Muscheln versucht haben, aber da kann ja jeder an den Strand gehen, sich reich sammeln und wir hätten die schönste Inflation. Andere haben begriffen, dass Geld immer knapp sein muss und haben Mühlsteine als Zahlungsmittel eingeführt. Es ist nicht überliefert, wie die das Problem mit dem Wechselgeld gelöst haben - aber dafür haben sie eine neue Erfindung gemacht. Als nämlich ein Mühlstein ins Wasser fiel und ihn keiner mehr rausholen konnte, wechselte der Stein trotzdem immer wieder seinen Besitzer – das Giralgeld war erfunden. Das ist heutzutage die Summe aller Guthaben und Forderungen, die in den Büchern der Banken existieren und die als so genannte Geldmenge M3 den Bestand an physischem Bargeld um ein Vielfaches übersteigt. Was einen renommierten amerikanischen Ökonomen auf die Idee gebracht hat, das Bargeld gleich ganz abzuschaffen, Bargeld ist nur etwas für alte Leute und Bankräuber.

Adventskalender in Windhoek

Vor 122 Jahren haben Gustav und Albert Voigts ihr erstes Geschäft in Namibia aufgemacht. Ganz am Anfang haben sie mit dem Volk der Herero Rinder gegen Waren eingetauscht. Mittlerweile ist aus dem Geschäft das älteste Kaufhaus Namibias geworden, das in 4. Generation in der Hauptstadt Windhoek geführt wird. Wecke & Voigts bietet von deutschen Bierkrügen über französische Edelkochtöpfe bis hin zu namibischen Schnitzereien alles, was man für zu Hause so braucht. Und ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Redakteur im Studio: Rolf Wenkel

Technik: Jürgen Kuhn

Audio und Video zum Thema