1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Leverkusen verspielt den Sieg

Im Topspiel des 29. Spieltages teilen sich Schalke und Leverkusen die Punkte. Bayern München und Dortmund erzielen zusammen zehn Tore, dabei wurde der BVB von Real Madrids Trainer José Mourinho beobachtet.

Bayer Leverkusen's Benedikt Hoewedes tackles Schalke 04's Gonzalo Castro (R) during the German first division Bundesliga soccer match in Gelsenkirchen April 13, 2013. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Bundesliaga Schalke Leverkusen

Im Kampf um den dritten Champions-League-Platz verspielte Bayer Leverkusen einen 2:0-Vorsprung und musste sich mit einem 2:2 (1:0)-Unentschieden zufrieden geben. Es war eine unterhaltsame Partie, die den 60.000 Zuschauern in der Schalke Arena geboten wurde. Simon Rolfes erzielte die Führung für die Gäste in der 39. Spielminute mit dem Kopf, Michal Kadlec erhöhte in der zweiten Hälfte per Freistoß auf 2:0 (58. Spielminute).

Doch Schalke kämpfte sich zurück in die Partie und kam zunächst durch Teemu Pukki zum Anschlusstreffer (71.), ehe Raffael einen Foulelfmeter zum Ausgleich verwandelte (87.). Leverkusens Ömer Toprak hatte zuvor wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen (86.). Das Team von Trainer Sascha Lewandowski bleibt Tabellen-Dritter und hat nach wie vor vier Punkte Vorsprung auf Rang vier, den der FC Schalke weiterhin belegt.

Mourinho zu Gast in Fürth

Hoher Besuch im Frankenland: Real Madrids Coach José Mourinho war zu Gast in der Fürther Arena und sah einen deutlichen Sieg 6:1 (5:0)-Erfolg des BVB. Die Dortmunder sind der kommende Halbfinal-Gegner der Madrilenen in der Champions League.

Die Partie war früh entschieden, denn Mario Götze (12./45.), Ilkay Gündogan (15./33.) und Jakub Blaszczykowski (28.) machten bereits in der ersten Halbzeit alles klar. Edgar Prib gelang im zweiten Durchgang dann noch der Ehrentreffer für die Franken (71.). Den Schlusspunkt setzte Robert Lewandowski, der mit seinem 22. Bundesligatreffer (80.) weiter die Torjägerliste anführt.

Viele neue Erkenntnisse dürfte Mourinho also nicht mit nach Spanien genommen haben, vielmehr wird sich der Erfolgstrainer gefragt haben, was Greuther Fürth in der Bundesliga zu suchen hat. Doch der Ausflug in die erste Liga dürfte in wenigen Wochen beendet sein, denn Fürth hat nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Starke stark mit dem Kopf

Jerome Boateng (2.v.l.) eröffnet mit einem Traumtor das Torfestival gegen überforderte Nürnberger. (Foto: dpa)

Jerome Boateng (2.v.l.) eröffnet mit einem Traumtor das Torfestival gegen überforderte Nürnberger

Gleich neun neuen Akteuren vertraute Bayerns Trainer Jupp Heynckes beim 4:0 (3:0)-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg. Es war von Beginn an eine klare Angelegenheit: Zunächst traf Jérôme Boateng mit einem spektakulären Seitfallzieher zur Führung des neuen deutschen Meisters (5.), ehe Mario Gomez auf 2:0 erhöhte (17.). Das 3:0 erzielte dann ebenfalls ein Einwechselspieler: Rafinha mit dem dritten Tor des Tages (24.). In der zweiten Hälfte machte dann Bayern-Schlussmann Tom Starke auf sich aufmerksam: Er wehrte einen Strafstoß von Timmy Simons mit dem Kopf ab (47.). Dann konzentrierte sich der Rekordmeister wieder aufs Toreschießen: Xherdan Shaqiri traf zum 4:0 (56.)-Endstand. Für das Team von Trainer Jupp Heynckes war es das 20. Bundesligaspiel ohne Niederlage und sogar der zwölfte Sieg in Serie. Nürnberg bleibt mit 38 Punkten im Tabellenmittelfeld, hat mit dem Abstieg aber nichts mehr zu tun.

Werder Bremen weiter in Not

Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen mussten sich mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden zufrieden geben. Die Fortuna wartet damit seit sieben Partien auf einen Erfolg. Ähnlich wie die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf, die bereits seit acht Spielen sieglos ist. Werder steckt weiter in der Krise und hat zudem mit 56 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Liga.

Stefan Reisinger erzielte das 1:0 für die Fortuna schon kurz nach dem Anpfiff. Doch Bremen schlug zurück und Zlatko Junuzovic traf zum Ausgleich in der 16. Spielminute. In der zweiten Hälfte war es dann aber wieder Reisinger, der die erneute Führung für die Fortuna erzielte (48.), ehe Fortunas Abwehrrecke Martin Latka mit einem Eigentor den Schlusspunkt setzte (70.).

Hoffenheim verpasst Befreiungsschlag

Ebenfalls eine Punkteteilung gab es bei der Partie 1899 Hoffenheim gegen den VfL Wolfsburg. Am Ende stand es 2:2 (1:1). Maximilian Arnold erzielte zunächst die Führung für die "Wölfe" (13.). Doch Hoffenheim gab nicht auf und freute sich über den Ausgleichstreffer in der 35. Spielminute durch Sejad Salihovic, der einen Foulelfmeter verwandelte. Andreas Beck erzielte nach der Pause die erneute Führung (63.), doch Naldo traf kurz vor dem Schlusspfiff zum 2:2-Endstand (86.). Hoffenheim verpasst einen Befreiungsschlag, springt aber trotzdem auf den Relegationsplatz.

Nach drei Niederlagen in Folge schaffte der Hamburger SV endlich wieder einen Sieg. Gegen den FSV Mainz 05 gewann der HSV mit 2:1 (0:0) und springt auf den achten Tabellenplatz. HSV-Stürmer Heung-Min Son traf doppelt und sicherte den Norddeutschen den Sieg (61./81.). Auch der Anschlusstreffer von Shawn Parker konnte an der Mainzer Niederlage nichts mehr ändern (86.). Das Team von Trainer Thorsten Fink darf nun sogar wieder von der Europa League träumen. Mainz dagegen steckt weiter in einer kleinen Krise. Die Elf von Trainer Thomas Tuchel konnte erst zweimal in der Rückrunde gewinnen und rutscht auf den neunten Tabellenplatz ab.

Heung-Min Son erzielt einen Doppelpack und schießt den Hamburger SV zum verdienten Auswärtserfolg. (Foto: Getty Images)

Heung-Min Son (r.) erzielt einen Doppelpack und schießt den Hamburger SV zum verdienten Auswärtserfolg

Freiburg auf Europa-League-Kurs

Auch wenn es Trainer Christian Streich nicht so gern hören mag: Mit dem 3:1 (2:1)-Heimerfolg über den direkten Konkurrenten Hannover 96 ist der SC Freiburg einem Europapokal-Auftritt in der nächsten Saison wieder ein ganzes Stück näher gerückt. Aktuell belegen die Breisgauer den fünften Tabellenplatz. Die Treffer für Freiburg erzielten der 96er Christian Schulz (25. Minute per Eigentor) sowie Goalgetter Max Kruse (44.) und Jonathan Schmid (73.). Konstantin Rausch (36.) traf für die Niedersachsen, die nach der elften Auswärtsniederlage im Mittelfeld stagnieren und vier Punkte hinter den Europa-League-Plätze zurückliegen.

Stuttgart will aus dem Tabellenkeller

Am Sonntag (14.04.2013) will der VfB Stuttgart endlich die kritischen Tabellenregionen verlassen und gegen Borussia Mönchengladbach drei Punkte holen. Das dürfte allerdings nicht leicht werden, denn die "Fohlen" kämpfen ihrerseits weiterhin um die Teilnahme an der Europa League. Momentan haben sie nur einen Punkt Rückstand auf Rang sechs.

Im zweiten Sonntagsspiel empfängt der FC Augsburg die Eintracht aus Frankfurt. Nur ein Sieg aus acht Begegnungen ließ die Gäste bis auf Rang sechs der Tabelle abrutschen. Augsburg träumt trotz zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder von einem direkten Nicht-Abstiegsplatz. Sechs Punkte trennt das Team von Trainer Markus Weinzierl von Rang 15, den zurzeit noch Fortuna Düsseldorf belegt.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema