1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Leverkusen punktet dreifach

Die Länderspielpause ist vorbei, die Bundesliga startet in ihren 5. Spieltag. Und da gerät Bayern München an der Spitze direkt unter Druck, denn Verfolger Leverkusen gewinnt in Augsburg klar und mischt ganz vorn mit.

Augsburgs Jan-Ingwer Callsen Bracker (r) sieht Michael Ballack von Leverkusen am Ball. (Foto: Stefan Puchner dpa/lby)

Ballack spielte von Beginn an

Bayer Leverkusen hat zumindest für einen Tag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Die Werkself kam am Freitag (09.09.2011) zum Auftakt des fünften Spieltages zu einem verdienten 4:1 (2:1)-Erfolg beim Aufsteiger FC Augsburg. Damit blieben die Leverkusener auch im vierten Spiel hintereinander ungeschlagen und bestätigten ihre gute Form. Für Bayer trafen Sidney Sam (6./72.), Stefan Kießling (23.) und Eren Derdiyok (79.). Der Japaner Hajime Hosogai hatte die Augsburger in der fünften Minute in Front gebracht.

Am Sonntag Spitzenreiter sein

Mario Gomez und Thomas Müller bejubeln ein Bayern-Tor. (Foto:dpa)

Gomez warnt vor Freiburg

37 Spieltage musste Bayern München auf die Tabellenführung warten, gegen den SC Freiburg hat der neue und alte Spitzenreiter am Samstag beste Chancen, den "Platz an der Sonne" nach dem Spieltag zu verteidigen. Denn die Freiburger haben noch nie in München gewonnen, die letzten acht Gastspiele gingen sogar allesamt verloren. Doch Bayern-Stürmer Mario Gomez warnt: "Ich glaube nicht, dass man im Kopf haben sollte, dass hier für Freiburg noch nie etwas ging. Man muss sie ernst nehmen und wissen, dass das eine gefährliche Mannschaft ist, die mit den schnellen Spielern auch gut kontern kann." Man müsse höllisch aufpassen und dürfe die Freiburger nicht unterschätzen, betonte Gomez.

Dennoch dürfte es der Tabellen-Dritte Schalke 04 am Sonntag bei seinem Ex-Trainer Felix Magath in Wolfsburg schwerer haben, denn bei den Wölfen konnten die "Königsblauen" nur eines von 14 Spielen gewinnen.

Nord-Derby an der Weser

Bremens Trainer Thomas Schaaf gestikuliert an der Seitenlinie. (Foto: Jörg Sarbach/dapd)

Schaaf freut sich auf`s Derby

Der Ranglisten-Vierte Werder Bremen hat in der späten Samstagspartie auch keine leichte Aufgabe: Das Nord-Derby gegen den Hamburger SV steht auf dem Programm und in solchen Spielen ist ja bekanntlich immer alles drin. Werder Coach Thomas Schaaf ist allerdings guter Dinge: "Wir freuen uns immer wieder auf dieses Derby, weil es auch Emotionen freisetzt und weil es für große Begeisterung sorgt." Wichtig sei dabei aber, dass man sich ausschließlich sportlich streite, forderte Schaaf.

Fair also soll es abgehen im Bremer Weserstadion, mit gegenseitigem Respekt. Den bringt ausdrücklich auch Mirko Slomka, Trainer des Ranglisten-Fünften Hannover 96, seinem kommenden Gegner entgegen: "Ich finde, dass der VfB Stuttgart eine Spitzenmannschaft ist. Wer am ersten Spieltag Schalke 04 eindrucksvoll 3:0 schlägt, der hat das Prädikat auch verdient. Wir sind extrem gewarnt vor dieser Mannschaft."

Drei Punkte in Mönchengladbach behalten

Der Schweizer Lucien Favre, Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, leitet eine Trainingseinheit. (Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw)

Favre hofft auf einen Heimsieg

Die knappe Niederlage vom letzten Spieltag auf Schalke wegstecken und den guten Saisonstart fortsetzen will Borussia Mönchengladbach. Der Trainer des Tabellen-Sechsten Lucien Favre hat da klare Vorstellungen wie es laufen soll, daheim gegen den 1. FC Kaiserslautern: "Jetzt spielen wir wieder zuhause und wir wollen drei Punkte erreichen, das ist klar. Es wird schwer: Der Gegner ist sehr präsent, sehr kompakt und sehr schwer zu spielen." Aber man wolle gewinnen, ergänzte Favre.

Der deutsche Meister Borussia Dortmund empfängt Aufsteiger Hertha BSC. Zwar sind die Hauptstädter gut in die Saison reingekommen, doch der BVB ist klarer Favorit. Doch Hertha-Coach Markus Babbel weiß worauf es in der Dortmunder Arena ankommt: "Wir müssen hoch konzentriert und zweikampfstark sein. Trotzdem müssen wir es schaffen, immer wieder für Entlastung zu sorgen." Und dann bräuchte man noch viel Glück, dann habe man auch die Möglichkeit in Dortmund was zu holen, beschwor Babbel seine Mannschaft.

Mainz 05 erwartet 1988 Hoffenheim und da sagt die Statistik nichts Gutes über die Auftritte der Gäste: Denn die Kraichgauer verloren alle vier Erstliga-Duelle bei den Mainzern.

Bevor der Spieltag mit der Partie Wolfsburg gegen Schalke abgeschlossen wird, kommt es im ersten Sonntagsspiel zu dem Aufeinandertreffen von Köln und Nürnberg.

Autor: Calle Kops

Redaktion: Wolfgang van Kann

Hinweis: DW-Radio berichtet am Samstag (10.09.2011) live vom 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga ab 16.05 MESZ.

Audio und Video zum Thema