1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Leverkusen bleibt oben dran

Zum Auftakt des 13. Spieltags hat Leverkusen sein Auswärtsspiel in Kaiserslautern gewonnen. Außerdem treffen mit Bayern gegen Dortmund und Gladbach gegen Bremen die ersten Vier in direkten Duellen aufeinander.

Leverkusens Spieler bejubeln den Leverkusener Michael Ballack nach seinem Treffer zum 0:1. (Foto: Thomas Wieck/dapd)

Leverkusen siegt

Bayer Leverkusen hat das Freitagabendspiel in Kaiserslautern mit einem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg für sich entschieden. Die Werkself tat sich über weite Strecken des Spiels schwer, die Partie wurde oft wegen Kleinigkeiten unterbrochen. Michael Ballack sorgte in der 53. Minute für die 1:0-Führung. Kaiserslauterns Torwart Kevin Trapp machte dabei keine gute Figur. Sydney Sam erzielte in der 70. Minute gegen seinen Ex-Verein den zweiten Treffer für Leverkusen, das sich wieder an die Spitzengruppe herangearbeitet hat und nun Platz sechs belegt. Kaiserslautern bleibt zunächst Zwölfter.

Gipfeltreffen in München und Gladbach

Dortmunds Nuri Sahin und Bayerns Thomas Müller im Zweikampf (Foto: dpad)

In der vergangenen Saison gewann stets der BVB

Bayern gegen Dortmund, das heißt auch: Rekordmeister gegen Titelverteidiger und der Erste gegen den Zweiten der Fußball-Bundesliga. Mit fünf Punkten Vorsprung rangiert der FC Bayern für viele bereits scheinbar uneinholbar an der Tabellenspitze. Mit einem Sieg gegen den BVB vier Spieltage vor der Winterpause wäre die Herbstmeisterschaft für die Bayern nur noch reine Formsache. Bei einer Niederlage aber schmilzt der Abstand auf nur noch zwei Zähler. Und so hoffen nicht nur die Dortmunder Fans auf einen schwarz-gelben Auswärtserfolg. In der vergangenen Saison haben es die Dortmunder sogar zweimal geschafft, die Bayern zu besiegen. Das komme aktuell aber nicht mehr in Frage, erklärt der Münchner Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez: "Der Charakter unserer Mannschaft ist so, dass wir dieses Jahr nicht nachgeben. Wir haben Respekt, aber keine Angst." Allerdings sei Dortmund in Bezug auf die Meisterschaft Bayerns größter Konkurrent, räumt Gomez ein.

Der BVB steht vor einer anstrengenden Woche: Innerhalb von nur acht Tagen spielt Dortmund gegen den FC Bayern, in der Champions League gegen den FC Arsenal und danach wieder in der Liga gegen den FC Schalke. Für Trainer Jürgen Klopp zählt aber nur die nächste Partie: "Wir wissen natürlich, dass es ein Dreipack ist, aber Bayern München fordert schon unsere ganze Konzentration."

Spitzenspiel auch in Gladbach

Nicht minder spannend ist die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen. Der Tabellen-Vierte empfängt den Dritten. Beide Mannschaften wollen sich weiter oben festsetzen, eine Niederlage im direkten Duell will sich keiner leisten. Werder-Trainer Thomas Schaaf vermutet, dass es ein schwieriges Auswärtsspiel werden wird: "Borussia Mönchengladbach hat bisher eine klasse Saison gespielt. Ich glaube, dass sie einen guten Lauf haben und deswegen wird es nicht einfach werden für uns." Borussia-Trainer Lucien Favre steht vor seinem 100. Bundesligaspiel.

Der FC Schalke will den Kontakt zur Spitzengruppe halten. Der Tabellen-Fünfte hat den 15. Nürnberg zu Gast. Unter Trainer Huub Stevens verlor Schalke nur eines von neun Pflichtspielen und holte zuletzt sieben Punkte aus den letzten drei Spielen. Zudem könnte Schalke von den Duellen der ersten vier der Tabelle profitieren und sich mit einem Sieg in die Champions-League-Plätze katapultieren.

Karneval in Köln?

Wolfgang Overath gibt seinen Rücktritt als Vereinspräsident bekannt (Foto: dapd)

Wolfgang Overath bei seinem überraschenden Rücktritt als Vereinspräsident des 1. FC Köln

Knapp eine Woche nach dem turbulenten Rücktritt des gesamten Klubvorstandes um Wolfgang Overath will der 1. FC Köln im Heimspiel gegen Mainz 05 auf dem Platz die Antwort geben. Dabei kommt es zum Duell zweier Karnevalshochburgen, das in den letzten fünf Jahren stets der Gastgeber gewann. FC-Trainer Stale Solbakken hat sogar schon ein Ergebnis im Kopf: Mit 3:0 soll Mainz geschlagen werden, verkündete er. Sein Gegenüber Thomas Tuchel hat etwas dagegen: "Die Aussage steht, die haben wir vernommen und werden unseren Teil dazu beitragen, dass es genau nicht so kommt."

Im Niedersachsen-Duell messen sich der VfL Wolfsburg und Hannover 96. Für Felix Magath ist die Sache klar: "Wir müssen jetzt ganz einfach feststellen, dass Hannover 96 im Moment die bessere Mannschaft ist und hat." Hannover rangiert auf dem sechsten Rang, Wolfsburg ist nur 13. Und dem Trainer des VfL Wolfsburg schmeckt diese Konstellation gar nicht. Magath fordert mehr Kampfgeist, Einsatzwillen und Siege und schickte kurzerhand Stürmer Patrick Helmes zu den Amateuren.

Den freien Fall vorerst gestoppt hat der SC Freiburg. Nach dem Auswärtssieg in Nürnberg will der Tabellen-17. auch gegen Hertha BSC nachlegen und wieder raus aus dem Tabellenkeller. Bisher stehen im eigenen Stadion gegen Hertha allerdings sechs Niederlagen und nur ein einziger Heimsieg zu Buche.

Fink hofft auf den ersten Dreier

Thorsten Fink neben dem HSV-Vereinswappen (Foto: picture alliance)

Will siegen: HSV-Trainer Fink

Den ersten Bundesligasieg unter seiner Regie möchte endlich Thorsten Fink einfahren. Seine seit fünf Spielen ungeschlagenen Hamburger treten am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim an und wollen endlich aus der Abstiegszone herauskommen. Doch die Vorzeichen stehen schlecht: Hoffenheim steht mit sieben Punkten mehr auf dem Konto im gesicherten Mittelfeld und kein Team ist schlechter im eigenen Stadion als der HSV. Immerhin: Die letzten drei Gastspiele hat Hoffenheim allesamt verloren.

Die schmerzliche Niederlage gegen die Bayern hat Bundesliga-Neuling FC Augsburg hinter sich. Nun trifft der Aufsteiger ebenfalls am Sonntag auswärts auf den VfB Stuttgart. Wie man auswärts ein Bundesligaspiel gewinnt, hat das Tabellen-Schlusslicht schon erfahren: Bisher steht als erster und einziger Bundesligasieg nur der Auswärts-Dreier in Mainz zu Buche. Doch der harmloseste Angriff der Liga trifft auf selbstbewusste Stuttgarter, die nach der Niederlage in Mainz gern wieder ins obere Tabellendrittel zurück wollen.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Christian Walz