1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Medientraining

Lernerfolge und Lampenfieber

Für das "UNV Partnerships Forum" trainierten wir UN-Freiwillige darin, ihre Arbeit mitreißend zu präsentieren. Samar aus Ägypten und Moses aus Liberia über Lernerfolge und Lampenfieber.

Medientraining für UN-Freiwillige DW Akademie, 30. September 2014. Samar Mohamed Wahba und Moses M. Zangar Jr, Teilnehmer des Medientrainings. Foto: Friederike Rohmann.

Samar und Moses freuen sich darauf, ihre Erfahrungen aus dem Medientraining künftig in ihre Arbeit einfließen zu lassen

Über 100 Mitarbeiter der UN, UN-Partnerorganisationen, regionaler Organisationen, zivilgesellschaftliche Akteure sowie UN-Freiwillige aus der ganzen Welt kamen am 30. September und 1. Oktober 2014 in Bonn zum ersten "UNV Partnerships Forum" zusammen. Unter dem Motto "Innovation in Volunteer Action" tauschten sich die Teilnehmer in Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Gesprächen über neue Ansätze in der Freiwilligenarbeit aus. Ein Höhepunkt waren die "Blue Room Talks" - hier präsentierten UN-Freiwillige ihre persönlichen Arbeitserfahrungen einem internationalen Publikum, zudem wurden die Vorträge für das Internet aufgezeichnet. Unterstützt wurden die Redner dabei von der DW Akademie - die Freiwilligen aus acht Ländern lernten in einem Workshop, ihre Inhalte möglichst ansprechend zu kommunizieren, die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf sich zu lenken und ihre Körpersprache richtig einzusetzen.

Medientraining für UN-Freiwillige DW Akademie, 30. September 2014. Foto: Friederike Rohmann.

UN Freiwillige im Gespräch mit Merjam Wakili, Trainerin und Moderatorin der DW Akademie (links)

Über Erlebnisse, Lernfortschritte und Lampenfieber berichten Teilnehmer Samar Mohamed Wahba und Moses M. Zangar, Jr. im Interview.
Samar Mohamed Wahba kommt aus Kairo und arbeitet als UN Freiwillige im Bereich Erziehung. Die 39-jährige ehemalige Lehrerin berät Schüler und junge Lehrer in ländlichen Gebieten Ägyptens zu Bildung und Erziehung.Moses M. Zangar, Jr. kommt aus Liberia und arbeitet als Kommunikationsbeauftragter beim United Nations Development Programme in Lusaka, Sambia. Der 43-Jährige ist ausgebildeter Journalist und war zuvor als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der United Nations Mission im Sudan tätig.

Was haben Sie während des Medientrainings der DW Akademie gelernt?
Samar Mohamed Wahba: Ich habe gelernt, wie ich mich selbst gut und sicher vor einem Publikum präsentieren kann. Nun weiß ich, wie ich die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf mich ziehen kann.
Moses M. Zangar, Jr.: Auch wenn das Medientraining nur einen Tag gedauert hat, habe ich doch sehr viel mitnehmen können. Vor allem habe ich gelernt, wie ich meine Inhalte gut verpacken und den Zuhörern meine Nachricht möglichst erfolgreich vermitteln kann. Außerdem habe ich erfahren, wie wichtig Körpersprache ist und was sie bewirken kann, wenn man sie gezielt und effektiv einsetzt.

Hatten Sie Ängste oder Befürchtungen vor dem Training?
Moses M. Zangar, Jr.: Als Journalist habe ich schon sehr häufig Menschen interviewt, doch ich selbst war noch nie mit einer Situation konfrontiert gewesen, in der ich befragt worden bin oder frei sprechen musste. Insbesondere hatte ich ein wenig Angst, vor einer Kamera aufzutreten. Ich spreche ja nie vor einem größeren Publikum oder auf öffentlichen Veranstaltungen. Doch unsere Trainerin hat uns allen die Angst davor genommen. Alles lief wirklich gut.
Samar Mohamed Wahba: Ich hatte eigentlich keine Befürchtungen vor dem Medientraining. Die Atmosphäre war ja auch sehr entspannt und locker. Wir hatten alle viel Spaß und haben dabei sehr viel gelernt.

Werden Sie das Gelernte nun anwenden können?

Medientraining für UN-Freiwillige DW Akademie 30. September 2014. Foto: Friederike Rohmann.

Die acht Freiwilligen aus Liberia, Spanien, Indien, Kambodscha, Irland, China, Ägypten und Großbritannien zusammen mit Merjam Wakili (4.v.l.), Trainerin und Moderatorin der DW Akademie

Moses M. Zangar, Jr.: Ja! Ich kann es kaum abwarten, wieder zurück zu meiner Arbeit zu gehen und dort das Gelernte sowohl anzuwenden als auch weiter zu vertiefen. Außerdem freue ich mich sehr darauf, anderen Menschen das weiterzugeben, was ich bei unserem Medientraining gelernt habe.
Samar Mohamed Wahba: Ich habe den Eindruck, dass ich sehr viel gelernt habe. Meine neuen Kenntnisse werde ich bei meiner Arbeit in Ägypten auf jeden Fall einsetzten können, beispielsweise wenn ich auf einer öffentlichen Veranstaltung auftreten muss.

Während der "Blue Room Talks", bei denen acht Sprecher aus acht verschiedenen Ländern ihre Arbeit als UN-Freiwillige vorstellten, hatten Sie fünf Minuten Zeit, Ihr persönliches Thema vorzutragen. Worum ging es in Ihrer Präsentation?
Samar Mohamed Wahba: Ich berichtete, wie ich meine Erfahrungen als Lehrerin in Ägypten einsetzen kann, um anderen Menschen zu helfen. Und wie meine Freiwilligenarbeit in meiner Gemeinde bereits Fortschritte bewirkt hat.
Moses M. Zangar, Jr.: Bei mir ging es darum, wie ich durch meine Arbeit als UN Freiwilliger das Leben anderer Menschen verändern kann. Ich habe darüber gesprochen, was ich in meiner bisherigen und meiner aktuellen Aufgabe schon bewirken konnte.

Was hat Ihnen gegen das Lampenfieber geholfen?

Medientraining für UN-Freiwillige DW Akademie 30. September 2014. Foto: Friederike Rohmann.

Die UN-Freiwilligen einige Momente vor ihren "Blue Room Talks"

Moses M. Zangar, Jr.: Dafür haben wir im Medientraining ein paar gute Ratschläge bekommen: Bevor es auf die Bühne geht, erst einmal ganz tief Luft holen und ruhig atmen. Du musst dir sicher sein über das, was du sagen willst und geradeaus und ohne Angst zu den Menschen sprechen. Denn wenn du Angst hast, kommen die Informationen nicht so rüber, wie du es dir wünscht.
Samar Mohamed Wahba: Das Medientraining hat uns sehr viel dabei geholfen, unser Lampenfieber loszuwerden - oder es zumindest zu verringern. Dennoch ist es in meinen Augen ganz normal, Lampenfieber zu haben.


United Nations Volunteers Programme (UNV) ist das Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen und fördert die weltweite Freiwilligenarbeit von hochqualifizierten Fachleuten aus verschiedenen Berufsfeldern, die sich für Frieden, Entwicklung und die Einhaltung der Millenniums-Entwicklungsziele einsetzen. UNV arbeitet eng mit anderen UN-Programmen, Regierungen sowie nicht-staatlichen Organisationen zusammen.

Die Redaktion empfiehlt

Daniela Wiesler, Leiterin Medientraining DW Akademie (Foto: Stefan Lemanski).

Daniela Wiesler-Schnalke

Leiterin Medientraining

T: +49.228.429-3505
E: dw-akademie.medientraining@dw.com