1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Leere Strände in Kenia (21.05.2015)

Ein schwerer Tag für Anshu Jain und Jürgen Fitschen +++ Was die Börsianer vom Deutsche-Bank-Umbau halten +++ Deutsche Turbine für das größte Sonnenkraftwerk der Welt +++ Kenias Tourismus leidet unter dem Terror

Audio anhören 17:08

Wirtschaft (21.05.2015)

Kaum ein Bank, die in so viele kriminelle Machenschaften verstrickt ist wie die Deutsche Bank. Das wissen die Frankfurter selbst und haben beim Antritt des Führungsduos Fitschen/Jain vor drei Jahren versprochen, einen "Kulturwandel" herbeizuführen. Heute musste Jürgen Fitschen vor der Hauptversammlung das Versagen eingestehen: "Kulturwandel ist vielleicht nicht das richtige Wort."

Auf dem Parkett der Börse in Frankfurt wurde die Hauptversammlung mit Argusaugen verfolgt. Dort fragt man sich: Stellt sich die Deutsche Bank personell neu auf? Wie neu wird die "neue" Deutsche Bank denn nun werden? Und vor allem: Steigt bald wieder das Vertrauen in die Arbeit der Deutsch-Banker?

Marokko: Am Rande der Wüste stehen über viele Kilometer hinweg gekrümmte Spiegel, neun Meter hoch, einer neben dem anderen in der sengenden Sonne: Das größte Sonnenkraftwerk der Welt. Wenn jetzt noch eine Turbine aus Deutschland geliefert und zusammengebaut ist, kann es losgehen – voraussichtlich im Oktober.

In Kenia starben seit 2013 bereits mehr als400 Menschen durch Terroranschläge der somalischen Al-Shabab-Miliz. Die Tourismusbranche, einer wichtigsten Wirtschaftszweige, ist dramatisch eingebrochen. Besonders an der Küste ist der Tourismus zum Erliegen gekommen - mit schlimmen Folgen für Hunderttausende Menschen.

Redakteur am Mikrophon: Dirk Ulrich Kaufmann

Audio und Video zum Thema