1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Leben auf der Straße

Frieren, hungern und kein Zuhause haben – als Kind. Tausende Minderjährige verlassen jedes Jahr ihre Familien, um auf der Straße zu leben. Experten sagen, dass dies in Deutschland eigentlich gar nicht passieren dürfte.‎

Ein Leben ohne Adresse und fast ohne Besitz: Essen stehlen, Drogen nehmen und Alkohol trinken, wenn es nicht mehr geht; fast täglich einen neuen Platz zum Schlafen suchen, auch wenn es regnet oder kalt ist. Wer einmal auf der Straße lebt, kommt dort nicht leicht wieder weg. Das erlebte auch Sabrina Tophofen: Sie lebte sechs Jahre auf der Straße und war eines der jüngsten Straßenkinder Kölns. Heute hat sie selbst Kinder, einen Beruf und ist glücklich verheiratet.

Als Elfjährige verließ Sabrina ihre Familie. Ihr Vater missbrauchte sie sexuell, ihre Mutter schlug sie. Sabrina zeigte ihren Vater an und kam in ein Mädchenheim. Doch die Zustände dort waren kaum besser als in ihrer Familie. Deshalb flüchtete sie – und wurde schließlich vom Heim suspendiert. Sabrina erzählt: "Ich war noch ein Kind und offiziell obdachlos, das muss man sich mal vorstellen." Weil viele sich das nicht vorstellen können, hat sie mit einer Journalistin inzwischen ein Buch über ihre Zeit auf der Straße geschrieben.

Die Gründe, warum Jugendliche nicht bei ihrer Familie bleiben wollen, sind nach der Erfahrung von Sozialarbeitern meist verschleppte Konflikte, Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen. Viele Jugendliche kommen aus Familien, die bereits in Armut leben oder von Armut bedroht sind.

Der Soziologe Ronald Lutz meint, dass es theoretisch gar nicht dazu kommen darf, dass Jugendliche ihre Familien verlassen, um auf der Straße zu leben. Seiner Meinung nach fehlt den Jugendämtern vor allem Personal, um früh zu helfen und zu unterstützen. Und: Je länger man auf der Straße lebt, desto geringer sind die Chancen, in ein "normales" Leben zurückzukehren, so Lutz. Sabrina Tophofen glaubt, dass sie es nur geschafft hat, weil sie ihren heutigen Mann kennengelernt hat. Der hat gesagt: "erst Schulabschluss, Ausbildung, Führerschein, dann wird geheiratet."

Glossar

Minderjährige/r, der/die – eine Person unter 18 Jahren

auf der Straße leben – so, dass man kein festes Zuhause hat

Drogen nehmen – Drogen konsumieren

Straßenkind, das – ein Kind, das → auf der Straße lebt

jemanden sexuell missbrauchen – jemanden zu sexuellen Handlungen zwingen

jemanden anzeigen – der Polizei melden, dass jemand ein Verbrechen begangen hat

Mädchenheim, das – ein Haus, in dem Mädchen leben und betreut werden, die Hilfe brauchen

Zustände, die – hier: die Situation

suspendiert werden – hier: an etwas nicht mehr teilhaben dürfen

obdachlos sein – kein eigenes Zuhause mehr haben; → auf der Straße leben

Sozialarbeiter/in, der/die – jemand, der sich um Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien kümmert

etwas verschleppen – hier: sich so lange nicht um etwas kümmern, dass es schlimmer wird

von etwas bedroht sein – gefährdet sein, von etwas betroffen zu werden

es darf nicht zu etwas kommen – etwas darf eigentlich nicht passieren

Jugendamt, das – eine staatliche Einrichtung, die sich um den Schutz von Kindern und Jugendlichen kümmert

Personal, das – die Mitarbeiter

Chance, die (aus dem Französischen) – die Gelegenheit, ein Ziel zu erreichen

theoretisch – hier: eigentlich

Fragen zum Text

1. Sabrina Tophofen lebte sechs Jahre …

a) in einem Mädchenheim.

b) bei Sozialarbeitern.

c) auf der Straße.

2. Sabrina wurde obdachlos, weil …

a) ihr Vater sie sexuell missbrauchte.

b) sie nicht mehr im Mädchenheim bleiben durfte.

c) sie ihren Vater bei der Polizei anzeigte.

3. Was sagt der Soziologe Ronald Lutz über die Chancen von Straßenkindern?

a) Straßenkindern kann nur in einem Jugendheim geholfen werden.

b) Die Chance auf ein "normales" Leben wird kleiner, je länger Jugendliche auf der Straße leben.

c) Kinder aus armen Familien haben gute Chancen, nicht auf der Straße leben zu müssen.

4. Setzen Sie diesen Satz ins Perfekt: "Sabrina Tophofen schreibt ein Buch über ihre Zeit auf der Straße."

a) Sabrina Tophofen schrieb ein Buch über ihre Zeit auf der Straße.

b) Sabrina Tophofen wird ein Buch über ihre Zeit auf der Straße geschrieben haben.

c) Sabrina Tophofen hat ein Buch über ihre Zeit auf der Straße geschrieben.

5. Bestimmen Sie die Verbform: "Sabrina ist vom Mädchenheim suspendiert worden."

a) Futur Passiv

b) Perfekt Passiv

c) Perfekt Aktiv

Arbeitsauftrag

Der Soziologe Ronald Lutz meint, dass in Deutschland theoretisch kein Jugendlicher auf der Straße leben muss. Recherchieren Sie im Internet und finden Sie Unterschiede zwischen der Lebensweise deutscher Straßenkinder und Straßenkindern in einem von Ihnen gewählten Land.

Autor/in: Insa Moog/Lukas Völkel

Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads